Suche
Contact

Litigation & Arbitration

Konfliktvermeidung, Konfliktlösung, Rechtsdurchsetzung. Alles aus einer Hand.

Wir von KPMG Law bieten unseren Mandanten nicht nur rechtliches Know-how, Branchenkenntnis, Formulierungskunst und Verhandlungsgeschick, sondern auch eine überzeugende Vertretung in streitigen Auseinandersetzungen.

Im Vordergrund steht dabei im Idealfall die Vermeidung von Konflikten. Sollte es dennoch zu unvereinbaren Interessensgegensätzen kommen, müssen die Konflikte analysiert, gemanagt und gelöst werden.

Unsere Beratung ist präventiv ausgerichtet und beginnt bereits vor der Entstehung des Konflikts. Lässt sich dieser nicht vermeiden, entwickeln wir Strategien für eine effektive und risikoorientierte Konfliktlösung. Dazu arbeiten wir unter anderem auch mit Methoden alternativer Streitbeilegung wie zum Beispiel Mediation. Wir vertreten unsere Mandanten selbstverständlich auch in gerichtlichen Auseinandersetzungen und Schiedsverfahren, falls dies zur Wahrung ihrer Interessen erforderlich ist.

Beratungs­schwer­punkte

  • Konfliktmanagement

    Wir vereinen Branchenexpertise sowie langjährige Erfahrung im Konfliktmanagement mit rechtlichem Know-how in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts.

  • Technologiegestützte Rechtsdurchsetzung

    In unserem multidisziplinären Beratungsansatz kombinieren wir juristische mit technologischer Expertise. Auf diese Weise begleiten wir unsere Mandanten auf ihrem Weg zu einer effizienten und technologiegestützten Rechtsdurchsetzung.

  • Vertretung in rechtlichen Auseinandersetzungen

    Wir vertreten unsere Mandanten in nationalen und internationalen Zivilprozessen und Schiedsverfahren, in Mediationsverfahren und anderen Formen alternativer Streitbeilegung sowie in vorgeschalteten Verwaltungsverfahren gegenüber Aufsichts- und Regulierungsbehörden. Zu unseren Tätigkeiten gehört darüber hinaus die Vertretung in Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes, der Beweissicherung und der Zwangsvollstreckung.

Explore #more

16.01.2024 | KPMG Law Insights

Gesetz soll Videokonferenztechnik in Gerichtsprozessen fördern

Am 17. November 2023 hat der Bundestag ein Gesetz zur Förderung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in der Zivilgerichtsbarkeit und den Fachgerichtsbarkeiten beschlossen. Nachdem der Bundesrat allerdings inhaltliche Bedenken geäußert hat, wird sich zunächst der Vermittlungsausschuss mit dem Gesetzentwurf befassen, bevor die neuen Regeln in Kraft treten können. Der Gesetzesentwurf verfolgt das Ziel, die Justiz moderner, […]

12.01.2024 | KPMG Law Insights

So wirkt sich das MoPeG auf Schiedsvereinbarungen aus

Zum Jahresbeginn ist das Gesetz zur Modernisierung des Personengesellschaftsrechts (MoPeG) in Kraft getreten. Das MoPeG bringt eine Vielzahl neuer Regelungen. Eine Neuerung ist ein Beschlussmängelrecht nach aktienrechtlichem Vorbild für Personenhandelsgesellschaften. Das hat Folgen für gesellschaftsvertragliche Schiedsvereinbarungen. Es gibt viele Gründe für fehlerhafte Gesellschafterbeschlüsse. Die unterbliebene Einladung eines Gesellschafters zum Beispiel oder eine fehlende Vorankündigung der […]

10.01.2024 | KPMG Law Insights

Die neue Verbandsklage als Alternative zu Massenverfahren

Mangelhafte Produkte, Datenschutzverletzungen oder Verstöße gegen das Kartellrecht führen in manchen Fällen zu Massenklagen. Die vielen Verfahren fordern die Gerichte, die über jede Klage einzeln entscheiden müssen. Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist eine Klage oft ein finanzielles Risiko. Dieses Risiko hatte der Gesetzgeber bereits mit der Musterfeststellungsklage verringert. Verbraucherverbände können die Feststellung des Vorliegens oder […]

15.11.2023

Legal 500 – Country Comparative Guide Germany

Gerrit Rixen und Jonas Brueckner geben auf Legal 500 in einem praxisnahen Leitfaden einen Überblick über die relevanten rechtlichen Regelungen im Bereich Competition & Litigation. Der Leitfaden ist als PDF abrufbar und findet sich außerdem auf der Website von Legal 500.    

15.10.2023

Gastbeitrag in der ESGZ zum Thema Klimaklagen

Auf der Welt mehren sich Klagen von Bürgerinnen und Nichtregierungsorganisationen gegen Regierungen und Unternehmen. Immer öfter geben die Gerichte ihnen recht, wie auch zuletzt im US-Bundesstaat Montana, und geben einen Vorgeschmack auf das steigende Klagerisiko für Unternehmen. Wie Unternehmen sich gegen Klimaklagen schützen können diskutieren die KPMG Law Expertinnen Isabelle Knoche und Jasmin Runge in […]

19.09.2023

Gastbeitrag von Isabelle Knoché und Jasmin Runge zum Thema Greenwashing in W&V

Greenwashing wird zunehmend zum Image- und Rechts-Problem. Wo sind die Grenzen und wie sollten Marken ihre Kommunikation zu Nachhaltigkeit aufstellen? Isabelle Knoché und Jasmin Runge beantworten in W&V die wichtigsten Fragen, da mit gezielten Maßnahmen Risiken der Greenwashing-Anklage deutlich verringert werden können. Sie finden den gesamten Beitrag hier.  

04.08.2023 | KPMG Law Insights

LG Karlsruhe: Waldschutz macht Produkte nicht klimaneutral

CO₂-Kompensation ist nicht gleichzusetzen mit den Begriffen „klimaneutral“ oder „umweltneutral“. Eine Klage der Deutschen Umwelthilfe führte zu einem Verbot der Verwendung der Labels „klimaneutral“ und „umweltneutral“. Das Landgericht (LG) Karlsruhe (Az. 13 O 46/22 KfH) hat entschieden, dass eine Drogeriemarktkette Produkte ihrer Eigenmarke künftig nicht mehr mit Labels wie „klimaneutral“ oder „umweltneutral“ bewerben darf. Es […]

20.07.2023 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air”: Klimawandel als juristisches Thema – Umweltklagen nehmen zu

Weltweit beschreiten immer mehr NGOs und Privatpersonen den Rechtsweg, um die Erreichung der Klimaschutzziele voranzutreiben. Beklagte der Klimaklagen sind Staaten und zunehmend auch private Unternehmen oder deren Organe. Auch deutsche Gerichte sind mit den Verfahren beschäftigt. Die Kläger:innen berufen sich unter anderem auf den sogenannten Klimabeschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 24. März 2021, das wohl […]

27.03.2023 | KPMG Law Insights

Betriebsratsvergütung – (K)eine Vergütung auf Augenhöhe?

Die rechtskonforme Gestaltung der Vergütung insbesondere freigestellter Betriebsratsmitglieder ist in der Praxis eine wiederkehrende Herausforderung. Die Betriebsratsvergütung ist aufgrund ihrer gesetzlichen Konzeption mit erheblichen Risiken verbunden – Risiken für das Unternehmen und dessen involvierte Personalverantwortliche, aber auch für das einzelne Betriebsratsmitglied. Denn selbst wenn sich die Beteiligten einig sind, ist zu berücksichtigen, dass die Höhe […]

Veröffentlichungen

Meldepflicht zum Transparenzregister

KPMG Law unterstützt bei der Prüfung des wirtschaftlich Berechtigten und nimmt auf Wunsch anschließend die Meldung an das Transparenzregister vor.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Matthias Aldejohann

Partner
Standortleiter Dresden
Leiter Litigation & ADR

Galeriestraße 2
01067 Dresden

tel: +49 351 21294411
maldejohann@kpmg-law.com

Dr. Ulrich Thölke

Partner
Co-Leiter Litigation & ADR

Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin

tel: +49 30 530199124
uthoelke@kpmg-law.com

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll