Suche
Contact
Symbolbild zum Lebenszyklus von Daten: digitaler Monitor
08.02.2024 | KPMG Law Insights

Der Lebenszyklus von Daten und seine Bedeutung aus rechtlicher Sicht

Teil 2 der Beitragsserie „Profitipps zum Data Compliance Management“

 

Nachdem im ersten Teil der Beitragsserie die Grundlagen der Datenkategorisierung beschrieben wurden, betrachten wir nun den gesamten Lebenszyklus der Daten von Unternehmen. Die Compliance-Anforderungen variieren nämlich je nachdem, ob es gerade um die Datenerhebung, -verarbeitung, -speicherung oder -löschung geht. Ein durchdachtes Vorgehen ist daher essenziell, um regulatorische Fallstricke zu vermeiden.

Phase 1 des Lebenszyklus von Daten: Datenerhebung

Unternehmen erheben Daten aus den verschiedensten Gründen, sei es zur Kundenkommunikation, zur Produktentwicklung, zur Verwaltung, zur Vertragsabwicklung oder zur Erfüllung gesetzlicher Pflichten. Die Zweckbestimmung spielt aus regulatorischer Sicht eine fundamentale Rolle.

Wenn es sich um bereits vorhandene Daten handelt, die ursprünglich zu einem anderen Zweck generiert worden sind, kann es sein, dass schon dieser Umstand die geplante Neuerhebung der Daten vereitelt oder zumindest deutlich erschwert.

Manche Daten dürfen aber unter Umständen grundsätzlich schon gar nicht erst erhoben werden, etwa wenn dies einen Verstoß gegen gesetzliche oder vertragliche Verpflichtungen des Unternehmens bedeuten würde. In der Praxis betrifft das zum Beispiel häufig Dienstleister, die Daten im Auftrag ihrer Kunden verarbeiten. Was nicht alle wissen: Aufgrund der Regelungen der DSGVO dürfen diese Daten noch nicht einmal zur Erhöhung des Sicherheitsniveaus, und erst recht nicht zur Verbesserung der eigenen Prozesse oder Produkte verwendet werden.

Manche Daten sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit der ausdrücklichen Erlaubnis des Rechteinhabers erhoben und verwertet werden Und: Nicht nur Gesetze, sondern auch vertragliche Verpflichtungen können die Datenerhebung verbieten. Vertraulichkeitsvereinbarungen, Kooperationsverträge und Lizenzbestimmungen sind weitere potenzielle Stolpersteine.

Aber selbst bei der Neugenerierung von Daten sind gesetzliche und regulatorische Aspekte zu berücksichtigen. So können Einwilligungen von Betroffenen, behördliche Genehmigungen und andere Voraussetzungen erforderlich sein. Die Herkunft von Daten spielt eine wesentliche Rolle, da sie den rechtlichen Rahmen mitdefiniert. Sie sollte daher unbedingt dokumentiert werden, um die Einhaltung regulatorischer Vorgaben zu belegen und die Rechtmäßigkeit der Datennutzung zu gewährleisten.

Phase 2 des Lebenszyklus von Daten: Datenverarbeitung

Daten dürfen nur zu dem Zweck verarbeitet werden, zu dem sie erhoben wurden. Das ergibt sich aus den Prinzipien der Datenminimierung der der Zweckbindung der DSGVO. Das gilt ganz besonders für die Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten gemäß Art. 9 DSGVO, wie etwa Gesundheitsdaten, da hier höhere Schutzstandards gelten. Auch die Weitergabe von Daten an Dritte oder die Verarbeitung für neue, ursprünglich nicht vorgesehene Zwecke, kann regulatorische Implikationen haben. In diesen Fällen ist eine sorgfältige Prüfung der Rechtsgrundlagen und gegebenenfalls eine erneute Zustimmung der Betroffenen erforderlich. Und das hat sehr praktische Auswirkungen. Eine vor Jahren erteilte Einwilligung kann ihre legitimierende Wirkung schlicht durch Zeitablauf verlieren, was unter Umständen eine ganze Marketing-Kampagne zu einem Haftungsfall werden lassen kann. Typischerweise sind es aber gesetzliche Änderungen oder geänderte behördliche Ansichten, die dazu führen, dass Unternehmen eine langjährige Praxis der Datenverarbeitung überprüfen sollten.

Phase 3 des Lebenszyklus von Daten: Datenspeicherung

In der dritten Lebenszyklusphase, der Datenspeicherung, stellt sich vor allem die Frage, wie lange Daten gespeichert werden dürfen. Hier kollidieren die gesetzlichen Anforderungen: Während das Datenschutzrecht eine Löschung verlangt, sobald Daten nicht mehr für ihren ursprünglichen Zweck gebraucht werden, verlangen unter anderem handels- und steuerrechtliche Regelungen eine längerfristige Archivierung. Unternehmen sollten daher die Aufbewahrungsfristen klar und spezifisch für jede betroffene Jurisdiktion definieren und für jede Datenkategorie individuell festlegen. Hierbei ist eine transparente und effiziente Datenarchitektur entscheidend, um den Überblick zu behalten und Compliance-Anforderungen auch über nationale Grenzen hinweg verlässlich zu erfüllen.

Auch sollten Unternehmen klären, wo die Daten gespeichert werden. Denn jede Übermittlung von Daten erfordert nach den Regelungen der DSGVO eine Rechtsgrundlage – sei es zu einem lokalen Rechenzentrum oder direkt in die Cloud. Wenn grenzüberschreitend gearbeitet wird – was gerade bei multinationalen Konzernen keine Seltenheit ist – sind weitere gesetzliche Anforderungen zu beachten. Zum Beispiel wären dann gegebenenfalls weitere Verträge abzuschließen. Auch die Dokumentation kann dann aufwändiger sein.

Phase 4 des Lebenszyklus von Daten: Datenlöschung

Am Ende des Lebenszyklus der Daten steht die systematische Löschung. Gründe für die Löschung sind der Ablauf der Aufbewahrungsfristen und Anfragen der Betroffenen. Automatisierte Löschprozesse können dabei helfen, die Einhaltung der Löschfristen sicherzustellen und das Risiko von Datenschutzverletzungen zu minimieren. Hierfür ist es essenziell, die Löschprozesse sorgfältig zu dokumentieren, um das Einhalten der gesetzlichen Regelungen belegen zu können. Wenn dritte Dienstleister mit der Löschung oder Vernichtung von Daten beauftragt werden, müssen ebenfalls robuste vertragliche Grundlagen geschaffen werden, um die Vertraulichkeit der Daten auch auf ihrem letzten Weg sicherzustellen.

Fazit

Wenn Unternehmen ihre Daten im Vorfeld sauber kategorisieren, können sie sie in den verschiedenen Lebenszyklen differenziert betrachten und handhaben. Dies bietet einen umfassenden Rahmen für das Daten-Compliance-Management. Durch eine tiefergehende Auseinandersetzung mit den Anforderungen jeder einzelnen Phase und dem Implementieren von entsprechenden Prozessen können Unternehmen ihre Maßnahmen zur Sicherstellung der Rechtskonformität optimieren und regulatorische Risiken minimieren.

Der dritte und letzte Teil dieser Beitragsserie befasst sich mit dem Data Compliance Management und den damit verbundenen praktischen Herausforderungen für Unternehmen.

 

Explore #more

23.02.2024 | KPMG Law Insights

EU-Batterieverordnung: Neue Pflichten für Hersteller und Industrie

Die neue Batterieverordnung der EU regelt den gesamten Lebenszyklus von Batterien. Sie gilt in ersten Teilen seit dem 18. Februar 2024. Hier die Eckpunkte der…

23.02.2024 | KPMG Law Insights

Wegfall der Hinzuverdienstgrenzen – Auswirkungen auf die bAV

Der Mangel an Arbeits- und Fachkräften ist allgegenwärtig und so relevant wie nie. Ältere Arbeitskräfte sind aufgrund ihrer langjährigen Berufserfahrung und ausgereiften fachlichen Expertise eine…

22.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Interview in der Immobilien Zeitung mit Rainer Algermissen zum Thema ESG-Daten

Beim Verkauf einer Immobilie werden im Rahmen der rechtlichen Due Diligence auch ESG Aspekte geprüft. Ein Problem sind dabei die Daten: Oft hat der Vermieter…

22.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Logistik Heute: Beitrag zum Lieferkettengesetz mit KPMG Law Statement

Ein gutes Jahr nach Einführung des deutschen Lieferkettengesetzes ist es Zeit für eine erste Bilanz. Während sich weitere Regulierungen am Horizont abzeichnen, birgt das Thema…

21.02.2024 | KPMG Law Insights

Der Digital Services Act – neue Regeln für Onlinedienste

Der Digital Service Act (DSA) gilt ab dem 17. Februar 2024 in Deutschland für sämtliche Anbieter von Vermittlungsdiensten und löst in weiten Teilen die E-Commerce-Richtlinie…

19.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Tagesspiegel Beitrag zur Entwaldungsverordnung mit KPMG Law Statement

Ab Ende dieses Jahres werden zahlreiche Branchen die Anti-Entwaldungs-Verordnung (EUDR) umsetzen müssen. Produzenten und Händler müssen dann nachweisen können, dass ihre Produkte nicht aus Entwaldungsgebieten…

19.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag zum Thema „Klimaverträglich Bauen – mit einem Schattenpreis“

Städte können bei Ausschreibungen für Bauprojekte einen Schattenpreis für CO2-Emissionen und damit den Klimaschutz berücksichtigen. Wie dies im Detail ausschauen kann, diskutieren Moritz Püstow und…

15.02.2024 | KPMG Law Insights

Data Compliance Management: So gelingt die praktische Umsetzung

Teil 3 der Beitragsserie „Profitipps zum Data Compliance Management“   Im dritten Teil der Beitragsserie geht es um das Daten-Compliance-Management. Wenn ein Unternehmen eine solide…

14.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag in der ZURe: Die Kontrolle der Umsetzung des LkSG

In der aktuellen Ausgabe der ZURe (S.20 ff.) findet sich ein Gastbeitrag von KPMG Law Partner Thomas Uhlig (Leiter Allgemeines Wirtschafts- und Handelsrecht),  Thomas Lohwasser

14.02.2024 | KPMG Law Insights

Der AI Act kommt: EU möchte Risiken von KI in den Griff bekommen

Künstliche Intelligenz (KI) ist für viele Menschen der große Hoffnungsträger für die Wirtschaft, das Gesundheitswesen und die Wissenschaft. Doch es gibt auch eine ganze Menge…

Kontakt

Dr. Jyn Schultze-Melling, LL.M.

Partner

Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin

tel: +49 30 530199 410
jschultzemelling@kpmg-law.com

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll