Suche
Contact
04.07.2017 | KPMG Law Insights

Es gibt kein Zurück. Die neue DSGVO gilt. – Verschärfung des Europäischen Datenschutzes: Der Countdown läuft!

Verschärfung des Europäischen Datenschutzes: Der Countdown läuft!

Nur noch 20 Monate verbleiben bis die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) gilt. Unternehmen müssen spätestens jetzt aktiv werden, um ihre Prozesse noch rechtzeitig anzupassen.

Die umfassende Digitalisierung weiter Teile des gesellschaftlichen Zusammenlebens hat in den letzten Jahren zu einer massiven Aufwertung der Bedeutung des Datenschutzrechts geführt. Den Wettbewerb um Kunden gewinnen immer öfter solche Unternehmen, die bei der Nutzung von Daten smart vorgehen. Unternehmen ohne effektive Datenschutzorganisation haben in der zunehmend digitalen Wirtschaft eher schlechte Karten.

Deutsches Datenschutzrecht als Vorbild

Mit der DS-GVO werden die datenschutzrechtlichen Anforderungen an Unternehmen noch einmal deutlich verschärft. Das in Deutschland ohnehin schon hohe Datenschutzniveau war in vielen Punkten Vorbild für den neuen europäischen Rechtsrahmen. Teilweise präzisiert und konkretisiert die Datenschutzgrundverordnung daher die nach deutschem Datenschutzrecht bereits zu beachtenden Vorgaben lediglich. Das Auskunftsrecht des Betroffenen, die Verpflichtung zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten, das Verfahrensverzeichnis oder Meldepflichten bei Datenschutzverstößen sollten in deutschen Unternehmen bereits wohlbekannt sein.

Neue Rahmenbedingungen

Mit der DS-GVO kommen aber auch neue Vorgaben hinzu. So wird etwa die Stellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten durch die DS-GVO ganz wesentlich gestärkt. Er muss nicht mehr nur auf die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben hinwirken, sondern diese auch aktiv überwachen. Mit dieser wachsenden Verantwortung gehen schmerzhafte Sanktionen einher: Die DS-GVO erweitert den bisherigen Bußgeldrahmen für Datenschutzverstöße auf bis zu 20 Mio. EUR oder bis zu 4% des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangen Geschäftsjahres. Gleichzeitig werden datenschutzrechtliche Fallstricke bei fortschreitender Vernetzung jedoch nicht weniger. Datenschutzrechtliche Haftungsrisiken werden mit der DS-GVO also deutlich steigen.

Auf einen Blick

  • Die DS-GVO gilt ab dem 25. Mai 2018 europaweit unmittelbar, ohne dass es eines Umsetzungsgesetzes bedarf.
  • Die DS-GVO vereinheitlicht europäisches Datenschutzrecht auf hohem Niveau und schafft einen neuen Rahmen für den Umgang mit personenbezogenen Daten.
  • Datenschutzverstöße werden auf Grundlage der DS-GVO empfindlich bestraft und strenger verfolgt.
  • Viele Unternehmen schätzen den Aufwand für die Umstellung ihrer Prozesse falsch ein und sind sich der an sie gestellten Anforderungen nicht bewusst.
  • Mit unseren Beratungsleistungen minimieren wir rechtliche Risiken und unterstützen Sie bei der Bewältigung datenschutzrechtlicher Herausforderungen.

Mangelnde Vorbereitung trotz hoher Sanktionsrisiken

Angesichts solcher Sanktionsrisiken kann die derzeit zu beobachtende zögerliche Vorbereitung der Unternehmen fatal sein. Aktuelle Studien zeigen, dass nur eine im einstelligen Prozentbereich liegende Zahl von Unternehmen konkrete Pläne zur Umsetzung der neuen europarechtlichen Vorgaben entwickelt hat. Die Datenschutzbehörden haben uns gegenüber bereits durchblicken lassen, dass ihr bisher überwiegend kooperativer Ansatz auf gesamteuropäischer Ebene nicht länger durchzuhalten sein wird. Es ist damit zu rechnen, dass Sanktionen weitaus häufiger verhängt und signifikant höher ausfallen werden. In anderen europäischen Ländern ist dies bereits der Fall.

Jetzt aktiv werden

Wer immer noch glaubt, er könne sich mit der Vorbereitung auf die DS-GVO weiter Zeit lassen, unterschätzt den damit verbundenen Implementierungsaufwand. Erfahrungsgemäß herrscht in vielen Unternehmen schon jetzt kaum Klarheit über Art und Umfang der bestehenden Datenverarbeitungsstrukturen. Die DS-GVO fordert aber genau diese Transparenz und auch IT-Sicherheit ein, indem sie etwa die Auskunftsrechte des Betroffenen stärkt und Unternehmen zu detaillierten Datenschutz-Folgeabschätzungen zwingt.

Betroffen sind auch Standardprozesse: Die schon bislang nicht einfach zu gestaltende datenschutzrechtliche Einwilligung muss zu ihrer Wirksamkeit bald noch deutlicher über die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung informieren. Hinzu kommt schließlich, dass der Gedanke der „Privacy by Design“ zum Leitbild erhoben wird, Unternehmen also zum Datenschutz durch Technikgestaltung und datenschutzfreundliche Voreinstellungen gehalten sind. Unternehmen haben also nicht mehr viel Zeit, diese zahlreichen technischen und organisatorischen Herausforderungen zu bewältigen. Wir unterstützen Sie gerne!

Leistungen von KPMG Law

Unser Team von hoch spezialisierten Rechtsanwälten berät internationale und nationale Konzerne, kleinere und mittelständische Unternehmen, öffentliche Körperschaften, sowie Finanzinvestoren und Start-Ups umfassend im Bereich Informationsmanagement (Datenschutz und IT-Sicherheit), insbesondere bei der Identifikation, Analyse und Bewertung bestehender rechtlicher Dokumentation und interner Prozesse zum Umgang mit personenbezogenen Daten („Privacy Impairment Check“) sowie deren Optimierung.

Darüber hinaus beraten wir gestaltend bei der datenschutzkonformen Einführung eines Informations- und Datenmanagements sowie der Entwicklung und Markteinführung von Produkten („Privacy by Design“).

Selbstverständlich beraten wir Sie auch anlassbezogen bei internen oder externen Untersuchungsverfahren, z.B. nach einem „Data Loss Incident“ im Krisenfall und vertreten Sie in allen behördlichen oder gerichtlichen Verfahren (Prozessvertretung). Sprechen Sie uns jederzeit gerne auf unsere Beratungsangebote an!

 

Explore #more

23.02.2024 | KPMG Law Insights

EU-Batterieverordnung: Neue Pflichten für Hersteller und Industrie

Die neue Batterieverordnung der EU regelt den gesamten Lebenszyklus von Batterien. Sie gilt in ersten Teilen seit dem 18. Februar 2024. Hier die Eckpunkte der…

23.02.2024 | KPMG Law Insights

Wegfall der Hinzuverdienstgrenzen – Auswirkungen auf die bAV

Der Mangel an Arbeits- und Fachkräften ist allgegenwärtig und so relevant wie nie. Ältere Arbeitskräfte sind aufgrund ihrer langjährigen Berufserfahrung und ausgereiften fachlichen Expertise eine…

22.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Interview in der Immobilien Zeitung mit Rainer Algermissen zum Thema ESG-Daten

Beim Verkauf einer Immobilie werden im Rahmen der rechtlichen Due Diligence auch ESG Aspekte geprüft. Ein Problem sind dabei die Daten: Oft hat der Vermieter…

22.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Logistik Heute: Beitrag zum Lieferkettengesetz mit KPMG Law Statement

Ein gutes Jahr nach Einführung des deutschen Lieferkettengesetzes ist es Zeit für eine erste Bilanz. Während sich weitere Regulierungen am Horizont abzeichnen, birgt das Thema…

21.02.2024 | KPMG Law Insights

Der Digital Services Act – neue Regeln für Onlinedienste

Der Digital Service Act (DSA) gilt ab dem 17. Februar 2024 in Deutschland für sämtliche Anbieter von Vermittlungsdiensten und löst in weiten Teilen die E-Commerce-Richtlinie…

19.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Tagesspiegel Beitrag zur Entwaldungsverordnung mit KPMG Law Statement

Ab Ende dieses Jahres werden zahlreiche Branchen die Anti-Entwaldungs-Verordnung (EUDR) umsetzen müssen. Produzenten und Händler müssen dann nachweisen können, dass ihre Produkte nicht aus Entwaldungsgebieten…

19.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag zum Thema „Klimaverträglich Bauen – mit einem Schattenpreis“

Städte können bei Ausschreibungen für Bauprojekte einen Schattenpreis für CO2-Emissionen und damit den Klimaschutz berücksichtigen. Wie dies im Detail ausschauen kann, diskutieren Moritz Püstow und…

15.02.2024 | KPMG Law Insights

Data Compliance Management: So gelingt die praktische Umsetzung

Teil 3 der Beitragsserie „Profitipps zum Data Compliance Management“   Im dritten Teil der Beitragsserie geht es um das Daten-Compliance-Management. Wenn ein Unternehmen eine solide…

14.02.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag in der ZURe: Die Kontrolle der Umsetzung des LkSG

In der aktuellen Ausgabe der ZURe (S.20 ff.) findet sich ein Gastbeitrag von KPMG Law Partner Thomas Uhlig (Leiter Allgemeines Wirtschafts- und Handelsrecht),  Thomas Lohwasser

14.02.2024 | KPMG Law Insights

Der AI Act kommt: EU möchte Risiken von KI in den Griff bekommen

Künstliche Intelligenz (KI) ist für viele Menschen der große Hoffnungsträger für die Wirtschaft, das Gesundheitswesen und die Wissenschaft. Doch es gibt auch eine ganze Menge…

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll