Suche
Contact
28.02.2018 | KPMG Law Insights

Alternative Investments Legal | Ausgabe 02/2018

Liebe Leserinnen und Leser,

zwar hat uns der Februar in diesem Jahr eiskalt in Empfang genommen. Im Bereich Alternative Investments ging es jedoch wieder heiß her und so hat sich auch in diesem Monat einiges getan, das wir Ihnen in dieser Ausgabe präsentieren möchten.

KPMG Law führt im Auftrag der Generaldirektion für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungs- und Kapitalmarktunion der Europäischen Kommission eine Studie zur Funktionsweise der Richtlinie über Manager alternativer Investmentfonds (AIFMD) in 15 ausgewählten EU-Mitgliedsstaaten durch. Um für die Studie ein möglichst umfassendes Bild aufnehmen zu können, möchten wir Sie – sofern Sie sich als relevanter Marktteilnehmer angesprochen fühlen – bitten, an der online-basierten Umfrage teilzunehmen und hierfür den untenstehenden Link zu verwenden oder bei uns einen direkten Link anzufordern. Die Umfrage läuft noch bis zum 30.03.2018.

Wir wünschen eine erkenntnisreiche Lektüre und verbleiben
mit besten Grüßen

Dr. Ulrich Keunecke

EU-Kommission

Studie zur Funktionsweise der Richtlinie über Manager alternativer Investmentfonds (AIFMD)

Die Generaldirektion für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungs- und Kapitalmarktunion der Europäischen Kommission (DG FISMA) hat die KPMG Law damit beauftragt, zu untersuchen, wie die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) in der Praxis funktioniert und inwieweit ihre Ziele erreicht wurden.

In diesem Rahmen wird unter Federführung von KPMG Law u.a. in 15 ausgewählten EU-Mitgliedstaaten eine online-basierte Umfrage mit Marktteilnehmern wie AIFMs, Verwahrstellen, Investoren, Finanzintermediären und Asset Managern durchgeführt, um die Erfahrungen, die in der Praxis mit der AIFMD-Anwendung gemacht wurden, aufzunehmen. Um für die Umfragen ein möglichst umfassendes Bild aufnehmen zu können, möchten wir Sie – sofern Sie sich als relevanter Marktteilnehmer angesprochen fühlen – bitten, an der online-basierten Umfrage teilzunehmen und hierfür den nachstehenden Link zu verwenden oder bei uns einen personalisierten Link anzufordern. Der personalisierte Link ermöglicht es, Ergebnisse zwischenzuspeichern, wenn die Umfrage nicht in einem Schritt ausgefüllt wird. Die Online-Umfrage läuft noch bis zum 30.03.2018.

Die Umfrage wird durch eine evidenzbasierte Studie ergänzt, die untersucht, inwieweit die Regeln der Richtlinie effektiv, effizient, relevant und kohärent für die Erreichung der Ziele der AIFMD sind und welchen Mehrwert sie für die EU geliefert haben.

Die Überprüfung der AIFMD auf ihre Zielerreichung beinhaltet einen allgemeinen Überblick über die Funktionsweise der Bestimmungen dieser Richtlinie und über die bei deren Anwendung gemachten Erfahrungen.

Die Umfrage kann hier (in englischer Sprache) eingesehen werden.

 

BaFin

Veröffentlichung von Hinweisschreiben zur Einordnung von Initial Coin Offerings als Finanzinstrumente

Seit einiger Zeit erreichen die BaFin vermehrt Anfragen, ob Token oder Coins bzw. Kryptowährungen (hier einheitlich als „Token“ bezeichnet), die bei Initial Coin Offerings (ICOs) an Anleger vertrieben werden, als Finanzinstrumente anzusehen sind.

Die BaFin hat am 20.02.2018 ein Hinweisschreiben veröffentlicht, in dem sie zur regulatorischen Einordnung von Token im Bereich der Wertpapieraufsicht Stellung nimmt. Dieses betrifft alle Marktteilnehmer, die Dienstleistungen in Bezug auf Token erbringen, mit diesen handeln oder Token öffentlich anbieten. Um etwaige gesetzliche Anforderungen lückenlos zu erfüllen, sind diese Marktteilnehmer gehalten, genau zu prüfen, ob ein reguliertes Instrument vorliegt, beispielsweise ein Finanzinstrument oder ein Wertpapier. Die Pflicht zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben gilt insbesondere vor dem Hintergrund etwaiger Erlaubnispflichten nach dem KWG, KAGB, VAG oder ZAG.

Die BaFin prüft bei Token im Einzelfall, ob es sich um ein Finanzinstrument i.S.d. WpHG bzw. MiFID II oder um ein Wertpapier i.S.d. WpPG oder Vermögensanlagen nach dem VermAnlG) handelt. Diese Prüfung richtet sich nach den gesetzlichen Voraussetzungen der Rechtsnormen im Bereich der Wertpapieraufsicht, d.h. insbesondere des WpHG, WpPG, der MAR, des VermAnlG sowie weiterer relevanter Gesetze und einschlägiger nationaler und EU-Rechtsakte im Bereich der Wertpapieraufsicht

Das Hinweisschreiben kann hier eingesehen werden.

 

EU-Kommission

Prüfung von Regulierungsmaßnahmen für Kryptowährungen

Bei einem runden Tisch hat sich Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am 26.02.2018 mit Behörden, Vertretern der Industrie und Experten über die Chancen und Risiken von Kryptowährungen ausgetauscht.

Die EU-Kommission wird in Kürze einen Aktionsplan für moderne Technologien in der Finanzindustrie (FinTech) vorlegen. Die Blockchain-Technologie sei vielversprechend für die Finanzmärkte. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müsse Europa diese Innovation annehmen. Allerdings seien Kryptowährungen, die keine Währungen im herkömmlichen Sinne sind und deren Wert nicht garantiert ist, Gegenstand erheblicher Spekulationen geworden. Dadurch seien Verbraucher und Anleger einem erheblichen Risiko ausgesetzt, einschließlich des Risikos, ihre Investitionen zu verlieren. Die Kommission prüft derzeit, ob Regulierungsmaßnahmen auf EU-Ebene erforderlich sind.

Ferner hat die Kommission vorgeschlagen, dass virtuelle Handelsplätze für Kryptowährungen der Geldwäscherichtlinie unterliegen sollten.

Sie finden die Pressemitteilung der EU-Kommission vom 26. Februar 2018 unter diesem Link.

 

BaFin

Kapitalverwaltungsgesellschaften: Konsultation novellierter Musterbausteine für Kosten offener Fonds

Die BaFin hat am 22.02.2018 den Entwurf der überarbeiteten Musterbausteine für Kostenklauseln offener Publikumsinvestmentvermögen (ohne Immobilien-Sondervermögen) sowie den Entwurf der überarbeiteten Musterbausteine für Kostenklauseln von Immobilien-Sondervermögen zur öffentlichen Konsultation gestellt.

Stellungnahmen nimmt die BaFin bis zum 27.04.2018 entgegen. Die Entwürfe lösen die Musterbausteine für Kostenklauseln offener Publikumsinvestmentvermögen (ohne Immobilien-Sondervermögen) sowie die Musterbausteine für Kostenklauseln von Immobilien-Sondervermögen ab, die beide den Stand vom 4.09.2012 haben.

Die Konsultation kann hier eingesehen werden.

 

BaFin

Übernahme von Leitlinien sowie Fragen und Antworten der ESAs in ihre Verwaltungspraxis

Im Interesse der europäischen Harmonisierung des Aufsichtsrechts ist die BaFin grundsätzlich bestrebt, Leitlinien und Q&As der ESAs möglichst in ihre Verwaltungspraxis zu übernehmen. Bei den bislang veröffentlichten rund 180 Leitlinien und 3.000 Q&As hat sie dies nur in wenigen Fällen abgelehnt, nämlich insbesondere dann, wenn die Besonderheiten des deutschen Aufsichtsrechts der Übernahme entgegenstanden. Auch in Zukunft wird die BaFin entsprechend verfahren. Übernimmt sie ausnahmsweise eine Leitlinie oder Q&A nicht in ihre Verwaltungspraxis, wird sie dies auf ihrer Internetseite ausdrücklich erklären. Darüber hinaus bietet die BaFin auf ihrer Internetseite Links auf alle veröffentlichten ESA-Leitlinien und deren Übersetzung sowie auf alle veröffentlichten Q&As. Zu ausgewählten Q&As stellt die BaFin zudem unverbindliche eigene Übersetzungen zur Verfügung. Ob eine solche Übersetzung existiert, hat allerdings keine Bedeutung für die Maßgeblichkeit der Q&A in Deutschland.

Sämtliche Informationen zur Vorgehensweise bei der Übernahme von Leitlinien und Q&As finden Sie in der BaFin-Meldung vom 15.02.2018.

 

BaFin

Auslegungshilfe zur Institutsvergütungsverordnung

Die BaFin hat am 16.02.2018 die aktualisierte Auslegungshilfe zur neuen Institutsvergütungsverordnung veröffentlicht, in der sie Hinweise zur Umsetzung der Anforderungen gibt. Die Auslegungshilfe bezieht sich auf die am 4.08.2017 in Kraft getretene Fassung der Institutsvergütungsverordnung und ersetzt die Vorversion vom 1.01.2014.

Sie finden die Auslegungshilfe sowie die aktuelle Fassung der InstitutsVergV unter diesem Link.

 

 

BGH

Urteil zur Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen

In einem jetzt veröffentlichten Urteil folgt der BGH dem „IDW Standard: Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW S 11)“. Der BGH konnte bisher so interpretiert werden, dass eine vorhandene Liquiditätslücke dann nicht zu einer Insolvenzantragspflicht auslösenden Zahlungsunfähigkeit führt, wenn in den folgenden drei Wochen ausreichende Zahlungen eingehen. Künftige Zahlungsausgänge (sog. Passiva II) sind bei dieser Interpretation nicht maßgeblich (sog. Bugwelle). In IDW S 11 wurde bereits bisher eine strengere Auffassung vertreten, wonach eine Zahlungsunfähigkeit nur dann nicht vorliegt, wenn diese Lücke unter Berücksichtigung der künftigen Ein- und Auszahlungen innerhalb von drei Wochen mit überwiegender Wahrscheinlichkeit beseitigt wird. Mit dem genannten Urteil folgt der BGH nun der strengeren IDW Auffassung.

Das BGH Urteil vom 19.12.2017 finden Sie unter diesem Link.

 

BMF

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Ausübung von Optionen der EU-Prospektverordnung und zur Anpassung weiterer Finanzmarktgesetze veröffentlicht

Am 13.02.2018 hat das BMF den o.g. Referentenentwurf veröffentlicht. Damit sollen mehrere Finanzmarktgesetze und -verordnungen, insbes. WpPG, WpPGebV, HGB, WpHG, VermAnlG, FMStFG, KWG, KAGB, GwG, im Wesentlichen vor dem Hintergrund EU-rechtlicher Vorgaben geändert werden. Dies dient dem Ziel, in einem rechtssicheren Umfeld zu stabilen und transparenten Finanzmärkten beizutragen sowie Anlegern die wesentlichen Informationen verfügbar zu machen. Es besteht Gelegenheit, bis zum 23.02.2018 zu dem Referentenentwurf Stellung zu nehmen.

Den Referentenentwurf nebst Begründung finden Sie unter diesem Link.

 

EIOPA

Veröffentlichung zweiter und finaler Satz der Empfehlungen an die EU-Kommission zur Standardformel für die Berechnung der Solvenzkapitalanforderungen gem. Delegierter Verordnung zu Solvency II

Die EIOPA hat am 28.02.2018 das Dokument „EIOPA`s second set of advice to the European Commission on specific items in the Solvency II Delegated Regulation“ veröffentlicht. Darüber hinaus wurde ein Katalog mit FAQs dazu veröffentlicht.

Sie finden Sie die folgenden Dokumente unter den nachstehenden Links:·

 

EU-Kommission

Aufsichtliche Konsequenzen des Brexit

Mit Schreiben vom 8.02.2018 zeigt die EU-Kommission die Konsequenzen des Austritts Großbritanniens aus des EU für die Finanzmarktregulierung und bankaufsichtliche Regulierung auf. Damit sollen interessierte Marktteilnehmer auf diesen Zeitpunkt – 30.03.2019 – vorbereitet werden.

Sie finden das Schreiben der EU-Kommission unter diesem Link.

 

Explore #more

13.06.2024 |

Kommentar zum Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG) erschienen mit Beiträgen von KPMG Law

Nach jahrelangem Ringen haben Bundestag und Bundesrat im Jahr 2023 die Whistleblowing-Richtlinie der EU in nationales Recht umgesetzt: Das seit Juli 2023 geltende Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG)…

13.06.2024 | Pressemitteilungen

Handelsblatt und Best Lawyers zeichnet KPMG Law Expert:innen aus

Best Lawyers hat erneut exklusiv für das Handelsblatt die besten Wirtschaftsanwältinnen und -anwälte Deutschlands für das Jahr 2024 ermittelt. Insgesamt wurden 28  Anwältinnen und Anwälte…

12.06.2024 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air“: KI und Datenschutz – darauf sollten Start-ups achten

Start-ups stehen für neue Ideen, Pioniergeist und Tatendrang. Datenschutz und Datenmanagement sind vielen jungen Unternehmen eher lästig und werden als Bremse betrachtet. Gleichzeitig sind die…

11.06.2024 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air“: US Immigration

Für eine Einreise in die USA stehen eine Reihe von Visa zur Verfügung, doch welches ist das richtige? Kann man visumsfrei einreisen oder benötigt man…

07.06.2024 | PR-Veröffentlichungen

Beitrag auf FINANCE mit KPMG Law Statement: Ist die Rechtsabteilung Sache des CFOs?

In dem Artikel vom 07. Juni 2024 findet sich ein Beitrag mit Statement von KPMG Law Experte Andreas Bong. Ist die Rechtsabteilung Sache des…

05.06.2024 | KPMG Law Insights

Bereit für DORA? Diese Vertragsanpassungen sind notwendig

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch das Risiko für Cyberangriffe im Finanzsektor. Um Marktteilnehmende zu schützen, hatte die EU im Dezember 2022 den Digital Operational…

04.06.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag zu Klimaklagen in der Börsen-Zeitung

Klimaklagen sind trotz rechtlicher Hindernisse ein reales Risiko für Unternehmen und Regierungen. Welche präventiven Maßnahmen angeraten sind, wissen KPMG Law Expertinnen Isabelle Knoché und Jasmina…

30.05.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag zur Stiftungsrechtsreform im Private Banking Magazin

Am 1. Juli 2023 trat die wohl größte Stiftungsrechtsreform in Deutschland seit 1896 in Kraft – und nach knapp einem Jahr gibt es erste Erfahrungen…

28.05.2024 |

Veröffentlichungen in der ESGZ im Mai

Die KPMG Law Expertinnen Isabelle Knoché und Denise Spinnler-Weimann haben einen Beitrag über „Die zweite Reform des KSG“ in der Mai Ausgabe der ESGZ veröffentlicht.…

27.05.2024 | KPMG Law Insights

BImSchG-Novelle soll Genehmigungsverfahren beschleunigen

Am 17.05.2024 haben sich die Ampel-Fraktionen auf die Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) geeinigt. Mit dem Gesetz sollen schnellere und unbürokratischere Verfahren geschaffen und so Genehmigungsverfahren…

Kontakt

Dr. Ulrich Keunecke

Partner
Leiter Sector Legal FS Insurance

THE SQUAIRE Am Flughafen
60549 Frankfurt am Main

tel: +49 69 951195-075
ukeunecke@kpmg-law.com

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll