Suche
Contact
12.05.2023 | KPMG Law Insights

Bundestag und Bundesrat haben Hinweisgeberschutzgesetz verabschiedet

Das Hinweisgeberschutzgesetz ist beschlossen. Am 9. Mai 2023 hatte sich der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat geeinigt und eine Beschlussempfehlung zum Gesetzentwurf vorgelegt. Der Bundestag hat diesem am 11. Mai 2023, der Bundesrat  dann unmittelbar am 12. Mai 2023 zugestimmt. Das Gesetz tritt damit einen Monat nach Verkündung in Kraft, das heißt voraussichtlich Mitte Juni 2023.

Mit dem Hinweisgeberschutzgesetz soll die sogenannte Whistleblower-Richtlinie der EU (2019/1937) umgesetzt werden. Die Frist hierfür war bereits am 17. Dezember 2021 abgelaufen. Der Bundestag hatte das Gesetz zwar bereits am 10. Februar 2023 beschlossen; der Bundesrat hatte damals jedoch seine Zustimmung verweigert, weshalb ein Vermittlungsausschuss eingesetzt wurde.

Sinn und Zweck der Regelung ist die Verbesserung der Durchsetzung europäischen und deutschen Rechts, indem der Schutz von Mitarbeitenden, die auf Missstände in ihrer Organisation oder in ihrer Behörde aufmerksam machen, gestärkt wird.

Hier die Eckpunkte des neuen Gesetzes:

Anwendungsbereich des Hinweisgeberschutzgesetzes

Die neuen Regeln zum Hinweisgeberschutz gelten für private und öffentliche Beschäftigungsgeber mit 50 oder mehr Beschäftigten. Private Beschäftigungsgeber mit in der Regel 50 bis 249 Beschäftigten bekommen für die Umsetzung noch eine Schonfrist und müssen ihre internen Meldestellen nicht schon ab Mitte Juni 2023, sondern erst ab dem 17. Dezember 2023 eingerichtet haben. Als Hinweisgeber fallen unter den gesetzlichen Schutz Arbeitnehmende, Beamte, Selbstständige, Gesellschafter:innen, Praktikant:innen, Freiwillige, Mitarbeitende von Lieferanten sowie Personen, deren Arbeitsverhältnis bereits beendet ist oder noch nicht begonnen hat oder sich in einem vorvertraglichen Stadium befindet.

Das Gesetz gilt nicht für die Meldung aller Missstände, sondern lediglich für Straftaten und bestimmte Ordnungswidrigkeiten sowie andere Rechtsverstöße, die im Katalog des § 1 Hinweisgeberschutzgesetz aufgeführt sind. Eine weitere Voraussetzung ist, dass gegen diese Rechtsvorschriften im Rahmen einer beruflichen, unternehmerischen oder dienstlichen Tätigkeit verstoßen wird.

Pflicht zur Einrichtung einer Meldestelle

Beschäftigungsgeber mit jeweils in der Regel mindestens 50 Beschäftigten sind verpflichtet, eine interne Meldestelle für Hinweise einzurichten. Interne Meldekanäle müssen Meldungen in mündlicher oder in Textform zulassen. Auch persönliche Zusammenkünfte mit einer Person der internen Meldestelle sind zu ermöglichen.

Meldestellen müssen keine anonymen Meldungen annehmen. Das hatte der ursprünglich Gesetzesbeschluss vorgesehen; im Vermittlungsausschuss wurde diese Passage jedoch wieder gestrichen.

Die Meldestellen prüfen die Stichhaltigkeit der Hinweise und leiten angemessene Folgemaßnahmen ein. Das sind in der Regel interne Untersuchungen, entweder durch den Beschäftigungsgeber selbst oder aber durch eine andere zuständige Stelle.

Hinweisgeber sind nicht an die interne Meldestelle gebunden; sie können sich auch direkt an eine externe Meldestelle im Sinne des Hinweisgeberschutzgesetzes wenden.

Hinweisgeber dürfen nicht benachteiligt werden

Wenn jemand einen Hinweis abgegeben hat und im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit benachteiligt wird, vermutet das Gesetz, dass dies eine Repressalie aufgrund des Hinweises ist. Der Beschäftigungsgeber trägt die Beweislast dafür, dass die nachteilhafte Maßnahme aus anderen Gründen gerechtfertigt ist. Die hinweisgebende Person muss allerdings substantiiert geltend machen, dass die Benachteiligung eine Repressalie ist. Kommt es tatsächlich zu Repressalien, kann der Whistleblower beispielsweise Schadensersatz geltend machen.

Bußgelder für Whistleblower und für Beschäftigungsgeber

Sowohl der Whistleblower als auch das Unternehmen kann sich bußgeldpflichtig machen. Wer wissentlich falsche Tatsachen verbreitet, handelt ebenso ordnungswidrig wie eine Person, die die Kommunikation behindert. Auch wenn die Meldestelle nicht eingerichtet wird, Repressalien gegen Hinweisgeber ergriffen werden oder die Vertraulichkeit nicht gewahrt wird, können Bußgelder fällig werden. Die Höhe des Bußgelds kann bis zu 50.000 Euro betragen und gegebenenfalls gegenüber Unternehmen bis zum Zehnfachen dieses Betrages erhöht werden.

Fazit

Deutschland hat als einer der letzten EU-Staaten nun endlich auch ein Hinweisgeberschutzgesetz – das KPMG Law Whitepaper gibt dazu einen Gesamtüberblick. Dass es kommen würde, war lange bekannt und viele Arbeitgeber haben bereits freiwillig eine Whistleblower-Hotline eingerichtet. Denn über Rechtsverstöße im Unternehmen sollte man als Arbeitgeber frühestmöglich informiert sein. Es ist zu begrüßen, dass nun Klarheit herrscht und die Verfahren ausgestaltet werden können. Natürlich steht es den Beschäftigungsgebern frei, über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus weitere Optionen für Meldungen zu schaffen. Zu klären ist beispielsweise das Verhältnis zu dem in Teilen sehr ähnlich auszugestaltenden „Beschwerdemechanismus“ nach dem Lieferkettengesetz.

Alle privaten und öffentlichen Beschäftigungsgeber sollten schnellstmöglich eine interne Meldestelle und geeignete Meldekanäle einrichten und bekanntmachen.

Explore #more

19.06.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag in der Börsenzeitung: Nachfolgeplanung für Familienbetriebe früh angehen

Die Erfahrung zeigt, dass weniger besser als nichts ist – Schon einzelne Maßnahmen können große Effekte nach sich ziehen. Welche wichtigen Bausteine zur Nachfolgelösung notwendig…

17.06.2024 | Pressemitteilungen

KPMG Law stärkt Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht mit Florian Kirstein

KPMG Law hat sich zum 1. Juni mit Florian Kirstein im Bereich Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht verstärkt  Florian Kirstein kommt von der Staatsanwaltschaft Hamburg, wo er…

13.06.2024 | PR-Veröffentlichungen

Kommentar zum Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG) erschienen mit Beiträgen von KPMG Law

Nach jahrelangem Ringen haben Bundestag und Bundesrat im Jahr 2023 die Whistleblowing-Richtlinie der EU in nationales Recht umgesetzt: Das seit Juli 2023 geltende Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG)…

13.06.2024 | Pressemitteilungen

Handelsblatt und Best Lawyers zeichnet KPMG Law Expert:innen aus

Best Lawyers hat erneut exklusiv für das Handelsblatt die besten Wirtschaftsanwältinnen und -anwälte Deutschlands für das Jahr 2024 ermittelt. Insgesamt wurden 28  Anwältinnen und Anwälte…

12.06.2024 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air“: KI und Datenschutz – darauf sollten Start-ups achten

Start-ups stehen für neue Ideen, Pioniergeist und Tatendrang. Datenschutz und Datenmanagement sind vielen jungen Unternehmen eher lästig und werden als Bremse betrachtet. Gleichzeitig sind die…

11.06.2024 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air“: US Immigration

Für eine Einreise in die USA stehen eine Reihe von Visa zur Verfügung, doch welches ist das richtige? Kann man visumsfrei einreisen oder benötigt man…

07.06.2024 | PR-Veröffentlichungen

Beitrag auf FINANCE mit KPMG Law Statement: Ist die Rechtsabteilung Sache des CFOs?

In dem Artikel vom 07. Juni 2024 findet sich ein Beitrag mit Statement von KPMG Law Experte Andreas Bong. Ist die Rechtsabteilung Sache des…

05.06.2024 | KPMG Law Insights

Bereit für DORA? Diese Vertragsanpassungen sind notwendig

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch das Risiko für Cyberangriffe im Finanzsektor. Um Marktteilnehmende zu schützen, hatte die EU im Dezember 2022 den Digital Operational…

04.06.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag zu Klimaklagen in der Börsen-Zeitung

Klimaklagen sind trotz rechtlicher Hindernisse ein reales Risiko für Unternehmen und Regierungen. Welche präventiven Maßnahmen angeraten sind, wissen KPMG Law Expertinnen Isabelle Knoché und Jasmina…

30.05.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag zur Stiftungsrechtsreform im Private Banking Magazin

Am 1. Juli 2023 trat die wohl größte Stiftungsrechtsreform in Deutschland seit 1896 in Kraft – und nach knapp einem Jahr gibt es erste Erfahrungen…

Kontakt

Dr. Bernd Federmann

Partner
Standortleiter Stuttgart
Leiter Compliance & Wirtschaftsstrafrecht

Theodor-Heuss-Straße 5
70174 Stuttgart

tel: 0711 781923418
bfedermann@kpmg-law.com

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll