Suche
Contact
31.01.2022 | Pressemitteilungen

Recruiting-Initiative: KPMG Law stellt sich regional breiter auf

Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH plant, bestehende regionale Büros weiter auszubauen und zugleich mit neuen Standorten zusätzliche Angebote für Nachwuchsjuristen zu schaffen. Damit soll der Standortvorteil, den KPMG Law mit ihren 16 Standorten gegenüber vielen Wettbewerbern hat, künftig noch stärker für das Recruiting juristischer Talente genutzt werden.

KPMG Law plant, das bestehende Netz von 16 deutschen Standorten weiter auszubauen. Im Fokus stehen dabei Universitätsstädte mit juristischen Fakultäten. Damit möchte die Rechtsberatung in einem hart umkämpften Bewerbermarkt ihren Wettbewerbsvorteil, den sie bereits heute mit ihrer regionalen Aufstellung gegenüber vielen etablierten Großkanzleien hat, künftig noch stärker nutzen.

Dr. Folke Werner, Chief Human Relations Officer bei KPMG Law: „Die großen Standorte sind für viele juristische Talente nicht mehr automatisch erste Wahl – nicht zuletzt auch aufgrund der gestiegenen Lebenshaltungskosten. Mit dem Angebot eines dezentralen Einstiegs tragen wir dieser Entwicklung Rechnung und steigern unsere Attraktivität als juristischer Arbeitgeber.“

Im Rahmen eines Dreijahresplans will KPMG Law deshalb vorhandene regionale Büros wie Leipzig, Bielefeld, Freiburg, Bremen, Hannover und Nürnberg weiter ausbauen und auch neue regionale Büros eröffnen.

Recruiting Hubs sollen dabei helfen, den Recruiting-Bedarf der Stammteams deutschlandweit zu decken und darüber hinaus das Recruiting für Großprojekte zu unterstützen. Sie werden durch den Online-Hub „Flexible Workforce“ ergänzt, der seit letztem Jahr eine Community für Projektjuristinnen und -juristen bietet.

Folke Werner: „Für komplexe Großprojekte müssen wir in kurzer Zeit große und hochspezialisierte Teams zusammenstellen können. Hier spielen interne und externe Projektjuristinnen und Projektjuristen eine wichtige Rolle – mit ihnen lassen sich die nötigen Kompetenzen und Erfahrungen sowie die erforderliche Teamgröße leichter und schneller darstellen.“

Die Initiative ist Teil einer größer angelegten Wachstumsstrategie. KPMG Law ist seit der Gründung im Jahr 2007 stetig gewachsen und zählt heute mit 330 Anwältinnen und Anwälten und einem Umsatz in Höhe von rd. 130 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2020/21) zu den Top-Anwaltskanzleien in Deutschland.

Dr. Konstantin von Busekist, Managing Partner bei KPMG Law: „In den kommenden Jahren wollen wir unseren profitablen Wachstumskurs konsequent fortsetzen. Dafür bauen wir die Präsenz in der Fläche weiter aus, die heute schon eine unserer Stärken ist. Nicht nur für viele Nachwuchsjuristinnen und -juristen, auch für viele Mandanten ist eine Kanzlei vor Ort attraktiver als die Konkurrenz in der nächsten Metropole. Hier sehen wir großes Potenzial.“

 

Über KPMG Law

Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (KPMG Law) ist eine dynamisch wachsende, international ausgerichtete, multidisziplinäre Rechtsberatungspractice. Seit 2007 berät KPMG Law ihre Mandanten regional aus 17 deutschen Standorten mit über 330 Anwälten und ist über ihr Global Legal Services Network zudem weltweit mit über 3.750 Anwälten vernetzt. Der Fokus von KPMG Law liegt auf der persönlichen und bedarfsorientierten Beratung ihrer Mandanten, um praxis- und umsetzungsorientierte Lösungen für komplexe Herausforderungen zu finden. Dabei nimmt der Themenkomplex Legal Tech eine entscheidende Rolle ein, denn Recht und Technologie wachsen zunehmend zusammen und erfordern daher ein besonderes Augenmerk. Darüber hinaus kann KPMG Law auf das weltweite Netzwerk ihrer Kooperationspartnerin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (KPMG) zurückgreifen, um die Herausforderungen ihrer Mandanten mit ergänzendem multidisziplinärem Wissen optimal zu meistern, wirtschaftlich und technologisch.

Explore #more

22.05.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag in der WiWo: Warum die Klage der Schweizer Klimaseniorinnen deutsche Unternehmen interessieren muss

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat der Klage des Vereins Klimaseniorinnen gegen die Schweiz stattgegeben: Die Schweiz muss mehr für den Klimaschutz tun. Weltweit sind…

22.05.2024 | KPMG Law Insights

High im Job? Das bedeutet die Cannabis-Legalisierung für Arbeitgeber

Seit dem 1. April 2024 sind der Besitz und der Konsum von Cannabis unter Berücksichtigung der Vorschriften des viel diskutierten Cannabisgesetzes legal. Seit Inkrafttreten wird…

22.05.2024 | KPMG Law Insights

Der AI Act kommt: EU möchte Risiken von KI in den Griff bekommen

Am 21. Mai 2024 haben die EU-Staaten dem AI Act zugestimmt. Das weltweit erste Gesetz zur Regulierung künstlicher Intelligenz (KI) kann nun in Kraft treten.…

22.05.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag in der KlimaRZ zum Thema EU-Verpackungsverordnung

In der KlimaRZ Ausgabe 3/2024 (S. 67 ff.) ist ein Gastbeitrag von den KPMG Law Experten Simon Meyer und Sandro Köpper zum Thema “ EU-Verpackungsverordnung…

17.05.2024 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air“: Wenn das Familienunternehmen verkauft werden soll

Circa 38.000 Familienunternehmen werden momentan pro Jahr übergeben. In den meisten Fällen findet der Inhaberwechsel innerhalb der Familie statt. Doch immer häufiger entschließen sich Familien…

14.05.2024 | KPMG Law Insights

So können Rechtsabteilungen KI im Vertragsmanagement nutzen

Der Einsatz künstlicher Intelligenz ermöglicht es Rechtsabteilungen, manuelle Prozesse im Vertragsmanagement zu automatisieren. Dies steigert die Effizienz über den gesamten Lebenszyklus eines Vertrags hinweg und…

10.05.2024 | PR-Veröffentlichungen

Beitrag im In-house Counsel mit KPMG Law Statement: Auch Legal Counsel haben Teil an der sozialen Verantwortung des Unternehmens.

In der Ausgabe 3/2024 (Seite 20 ff.) des In-house Counsel findet sich ein Beitrag mit Statement von KPMG Law Expertin Kathrin Brügger. ESG, kurz…

10.05.2024 | Business Performance & Resilience, PR-Veröffentlichungen

Beitrag im In-house Counsel mit KPMG Law Statement: EU-Drittstaatensubventionsverordnung

In der Ausgabe 3/2024 (Seite 50 ff.) des In-house Counsels findet sich ein Beitrag mit Statement von KPMG Law Experte Jonas Brueckner. Seit Juli des…

08.05.2024 | KPMG Law Insights

ArbG Hamburg: Erlaubnis von ChatGPT ist nicht mitbestimmungspflichtig

Wenn ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitenden die Verwendung von generativer KI wie ChatGPT bei der Arbeit über private Accounts erlaubt und hierfür Regeln aufstellt, muss er…

07.05.2024 | Business Performance & Resilience, PR-Veröffentlichungen

Beitrag im Handelsblatt mit KPMG Law Statement: Komplexe Prüfung bei M&A Transaktionen und in öffentlichen Vergabeverfahren

In der Ausgabe vom 06. Mai im Handelsblatt  findet sich ein Beitrag mit einem Statement von KPMG Law Experte Jonas Brueckner. Bei M&A-Transaktionen und…

Kontakt

Claudia Endter

Marketing Manager

Heidestraße 58
10557 Berlin

tel: +49 30 2068 1271
cendter@kpmg.com

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll