Suche
Contact
05.10.2018 | KPMG Law Insights

Leistungsverzeichnis schlägt Bemusterung!

Leistungsverzeichnis schlägt Bemusterung!

Durch die Freigabe eines Produkts im Rahmen einer Bemusterung werden die Vorgaben des Leistungsverzeichnisses für das Produkt nicht verdrängt. Das gilt auch dann, wenn der Auftraggeber bei der Bemusterung die Abweichungen vom Leistungsverzeichnis erkennen konnte.

Beschluss des OLG Schleswig vom 18. August 2017, Az. 1 U 11/16

Wir berichten über eine aktuell veröffentlichte Entscheidung, die Anlass gibt, die Vorgaben zu Bemusterungen in Bauverträgen zu prüfen und die Rechtsfolgen einer Auswahl- oder Freigabeentscheidung genauer zu regeln.

Ausgangsfall

Auftraggeber (nachfolgend „AG“) und Auftragnehmer (nachfolgend „AN“) schlossen einen VOB-Vertrag über das Verlegen von Fliesen in einem Treppenhaus. Der AN setzte im Rahmen der Ausführung dieses Vertrages für die Podeste im Unterschied zu den Treppenstufen Fliesen ohne keramische Oberflächenversiegelung und mit einer anderen Rutschfestigkeitsklasse ein. Dies führte dazu, dass die Fliesen auf den Podesten nach Fertigstellung und Abnahme fleckig aussahen und einen erhöhten Reinigungsaufwand aufwiesen. Die Parteien hatten vertraglich vorgesehen, dass alle verwendeten Fliesen zueinander passen und die gleiche Rutschfestigkeitsklasse aufweisen müssen. Die tatsächlich verwendeten Fliesen, also auch die Fliesen für die Podeste ohne Oberflächenversiegelung, wurden dem AG im Rahmen eines Bemusterungstermins vorgelegt und von diesem freigegeben. Der AN verlangte die Zahlung des restlichen Werklohns. Der AG verlangte widerklagend die Zahlung eines Vorschusses zur Mangelbeseitigung.

Entscheidung

Das OLG Schleswig hat entschieden, dass die Leistung des AN mangelhaft ist, da er Fliesen verlegt hat, die nicht der vereinbarten Beschaffenheit entsprechen. Die Fliesen auf den Podesten und den Stufen passen nicht zueinander, da sie eine unterschiedliche Rutschfestigkeitsklasse und Rauigkeit und dadurch eine unterschiedliche Schmutzanfälligkeit aufweisen.

Bei dem Bemusterungstermin ging es nach Auffassung des Gerichts allein um die Auswahl der Farbe der Fliesen. Der AN kann sich daher im vorliegenden Fall nicht darauf berufen, dass der AG die Fliesen im Rahmen des Bemusterungstermins selbst ausgesucht hatte. Ob der Unterschied der Stufenfliesen und der anderen Fliesen bei der Bemusterung erkennbar war, ist nach Auffassung des OLG Schleswig dabei sogar unerheblich. Ein Baulaie könne zwar ggf. eine gewisse optische Abweichung der Fliesen erkennen. Entscheidend sei aber, dass er ohne Aufklärung durch den fachkundigen Unternehmer die Folgen im Gebrauch nicht erkennen könne.

Das OLG Schleswig hat zudem herausgestellt, dass sich der AN auch nicht auf den bei der Ausschreibung vorgegebenen Preis berufen könne. Es hätte ihm oblegen, den AG über die Vor- und Nachteile der keramischen Versiegelung aufzuklären. Nur dann hätte der AG sinnvoll entscheiden können, ob er die tatsächlich vorgelegten Fliesen wählt oder qualitativ höherwertigere Fliesen zu einem höheren Preis wünscht.

Praxishinweise

Der Beschluss des OLG Schleswig macht deutlich, dass die vereinbarte Werkbeschaffenheit grundsätzlich nicht durch die Vorgaben in einem Bemusterungstermin bestimmt oder geändert wird. Wollen die Parteien gleichwohl erreichen, dass eine vorzunehmende Bemusterung die Vorgaben des Leistungsverzeichnisses verdrängt, so ist dies bei der Gestaltung des Bauvertrages eindeutig zu berücksichtigen. Dazu können beispielsweise Formulierungen im Leistungsverzeichnis wie „…entsprechend Bemusterung“ gewählt werden. Schon diese kurze Ergänzung stellt hinreichend klar, dass die vom AN vorgenommene Bemusterung die Vorgaben des Leistungsverzeichnisses konkretisieren soll und diesen daher vorgeht. Ist das Leistungsverzeichnis entsprechend gestaltet, genügt es im Bemusterungstermin, dass der AG alle Abweichungen vom Leistungsverzeichnis erkennen konnte. Eine weitergehende Aufklärung des AN ist dann nicht erforderlich (vgl. hierzu OLG Bremen, Urteil vom 16.03.2012, Az. 2 U 94/09). Ratsam erscheint es demnach, dass der AN in entsprechenden Situationen über die Unterschiede bestimmter Produkte oder Fabrikate informiert, beispielsweise durch die Überlassung von Datenblättern oder weiteren Herstellerangaben, und diese Aufklärung dokumentiert.

Explore #more

03.02.2023 | KPMG Law Insights

USA und China ringen um Archi­tektur des Welt­han­dels

Ein Beitrag von Boris Schilmar, zuerst erschienen auf LTO Die Ära Trump, der Ukraine-Krieg oder auch der Taiwan-Konflikt zeigen: Die Zeiten der Annäherung zwischen…

03.02.2023 | Pressemitteilungen

Whitepaper: Whistleblowing – International Update

Ende 2021 ist die Frist für die Umsetzung der EU Whistleblowing-Richtlinie abgelaufen. Derzeit wird die Richtlinie EU-weit in das jeweilige nationale Recht umgesetzt. Auch in…

01.02.2023 | Pressemitteilungen

KPMG Law verstärkt Legal Corporate Services mit Lisa Kopp

KPMG Law verstärkt ihren Solution Line Legal Corporate Services mit Dr. Lisa Kopp. Sie startet am 1. Februar 2023 am Standort in München als Partnerin…

31.01.2023 | Pressemitteilungen

Whitepaper: Klimaschutz im öffentlichen Sektor – Warum Handlungsbedarf besteht

Unzureichender Klimaschutz birgt Klage-, Reputations- und Finanzierungsrisiken – auch für den öffentlichen Sektor. Dessen Klimaschutzmaßnahmen sind vielfach noch nicht ambitioniert genug, belegt unsere neue Studie.…

26.01.2023 | KPMG Law Insights

Gewerberaumvermietung und Einbau von Elektro-Ladestationen

Elektrofahrzeuge sind aktuell ein wesentlicher Bestandteil der klimafreundlichen Fortentwicklung des Straßenverkehrs. Schon seit langem haben die Zulassungszahlen für E-Autos stark zugenommen. In vielen Großstädten fahren…

25.01.2023 | Dealmeldungen

KPMG Law berät Zollner Elektronik AG beim Verkauf der Sourceability-Gruppe an ein US-Family Office

Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Zollner Elektronik AG bei dem Verkauf der Sourceability-Gruppe an ein US-Family Office beraten. CrowdOut Capital LLC, eine in Austin…

23.01.2023 | Dealmeldungen

KPMG Law berät bei dem Verkauf von metaphacts an DS Digital Science

Nürnberg, 23. Januar 2023 Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (KPMG Law) hat die Anteilseigner der metaphacts GmbH beim Verkauf an die DS Digital Science GmbH…

23.01.2023 | Dealmeldungen

KPMG Law berät Cenntro Electric Group bei Beteiligung an Antric

Nürnberg, 23. Januar 2023 Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (KPMG Law) hat die Cenntro Electric Group Limited (Cenntro Electric Group) beim Erwerb einer Beteiligung an…

22.01.2023 | KPMG Law Insights

FAZ Beitrag von KPMG Law Expertin Kathrin Brügger – Kommt das Tempolimit für den Dienstwagen?

Mitarbeiter der evangelischen Kirche dürfen nicht schneller als 100 Kilometer pro Stunde fahren. Das Beispiel könnte Schule machen. Wieso erklärt in der FAZ (Paywall) KPMG…

20.01.2023 | Pressemitteilungen

KPMG Zukunftsgipfel – Kompass für eine integrierte und digitale Governance

Wie Sie Ihre Governance-Strukturen digital und integriert ausrichten können und sich so neue Märkte erschließen, erfahren Sie beim KPMG Zukunftsgipfel mit Experten von KPMG Law…

Kontakt

Dr. Rainer Algermissen

Partner
Leiter Bau- und Immobilienrecht

Fuhlentwiete 5
20355 Hamburg

tel: +49 40 3609945331
ralgermissen@kpmg-law.com

© 2023 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll