Suche
Contact
13.05.2015 | KPMG Law Insights

Investmentrecht – Investment | Recht | Kompakt – Ausgabe 5/2015

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist eine gute Nachricht für Asset Manager, die für ihre Investmentvermögen eine Loan- bzw. Debtstrategie verfolgen:

Die BaFin trägt einem seit langem geäußerten Bedürfnis der Praxis Rechnung und ermöglicht einem Investmentvermögen nach KAGB nicht nur den Erwerb von unverbrieften Darlehensforderungen, sondern auch deren Restrukturierung, Prolongation und – für bestimmte Typen von AIF – sogar die Vergabe von Darlehen.

Doch nicht nur die Praxis rief nach dieser Geschäftserweite­rung. Ein Blick nach Europa und in andere Mitgliedstaaten zeigt, dass anderenorts bereits sogenannte „loan originating funds“ zulässig sind.

Passend dazu geben wir Ihnen einige Informationen zur neuen Verordnung über europäische langfristige Investmentfonds (ELTIF). Auch dieses Regelungswerk hat dieselbe Stoßrichtung: AIF, die gemäß der ELTIF-Verordnung ausgestaltet sind, dürfen künftig Darlehen an nicht börsenno­tierte Unternehmen vergeben.

Mit herzlichen Grüßen

Henning Brockhaus

BaFin

Geänderte Verwaltungspraxis zu Darlehensforderungen

Am 12. Mai 2015 hat die BaFin dem Ruf der Branche nach einer praxisorientierten Aufsicht über Investmentvermögen, die Loan- bzw. Debtstrategien verfolgen, Rechnung getragen.

Nun sollen Restrukturierung und Prolongation von Bestandsdarlehen, und für geschlossene Fonds auch die originäre Darlehensvergabe, mit einer KAGB-Lizenz möglich sein. Unter dem KAGB konnte eine Kapitalverwaltungsgesellschaft zwar schon seit dem Jahr 2007 in unverbrieften Darlehensforderungen anlegen, nach dem Erwerb der Forderung war ihr aber nur in engen Grenzen das „Management“ der Forderung möglich, weil Entscheidungen im Hinblick auf das Darlehen in der Regel als Kreditentschei­dung oder Kreditvergabe qualifiziert werden mussten – eine für einen Asset Manager grundsätzlich unzulässige Tätigkeit.

Das KAGB nennt unverbriefte Darlehensforderungen bisher schlicht als zulässige Assetklasse. Weitergehende, erläuternde Vorschriften im Hinblick auf das Management der Darlehensforderungen enthält das Gesetz nicht. Bisher hat der Gesetzgeber dies der Branche überlassen – die sich allerdings sehr engen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen gegenüber sah. Diese Beschränkungen machten den Erwerb von Darlehensforderungen bisher recht unattraktiv.

Die Änderung der Verwaltungspraxis antizipiert dabei künftige, klarstellende Regelungen innerhalb des KAGB. In anderen EU-Staaten sind kreditvergebende Fonds bereits zulässig und auch die ELTIF-Verordnung sieht vor, dass AIF Kredite vergeben dürfen. Zudem hält auch die Europäische Wertpapieraufsicht ESMA „loan originating funds“ für zulässig.

Die neue Verwaltungspraxis der BaFin erscheint vor diesem Hintergrund als logischer Schritt. Gleichzeitig läutet sie einen bedeutenden Umbruch innerhalb der Finanzaufsicht ein. Zudem tun sich neue Geschäftsmöglichkeiten für Investmentvermögen auf.

Europäische Gesetzgebung

ELTIF-Verordnung steht vor der Tür

Am 20. April 2015 hat der Rat der Europäischen Union die Verordnung über europäische langfristige Investmentfonds (European Long Term Investment Funds „ELTIF“) angenommen. Ziel der Verordnung ist es, mehr Kapital für langfristige Investitionen in die europäische Wirtschaft bereitzustellen. ELTIF sind Alternative Investmentfonds (AIF) mit speziellen Ausgestaltungsmerkmalen, die von zugelassenen Verwaltern alternativer Investmentfonds (AIFM) verwaltet werden.

Im Vergleich zu den bekannten AIF nach dem KAGB müssen ELTIF zusätzliche bzw. andere Regelungen einhalten. So gelten bei ELTIF, die an Kleinanleger als Publikumsfonds vertrieben werden, die identischen, hohen Anforderungen an eine Verwahrstelle wie für OGAW, obwohl die Vermögensgegenstände selbst zu den klassischen „alternatives“ zu zählen sind.

ELTIF sollen mindestens 70 % ihres Kapitals in langfristigen Vermögenswerten anlegen. Zu den zulässigen Anlagen gehören unter anderem:

  • Eigenkapital- oder eigenkapitalähnliche Instrumente von nicht börsennotierten Unternehmen, die keine Finanzunternehmen sind;
  • Schuldtitel, die von solchen Unternehmen begeben werden;
  • Kredite, die an solche Unternehmen vergeben werden;
  • Anteile an anderen ELTIF, Europäischen Risikokapitalfonds (EuVECA) und Europäischen Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEF);
  • direkte Beteiligungen an Realvermögenswerten.

ELTIF stehen grundsätzlich allen Anlegerklassen offen, für den Vertrieb an Kleinanleger bestehen jedoch erhöhte Informationspflichten.

Die ELTIF-Verordnung tritt 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung unmittelbar – d.h. ohne nationalen Umsetzungsakt – in Kraft und ist sechs Monate nach Inkrafttreten anwendbar.

Den Link zu der ELTIF-Verordnung finden Sie hier.

Nationale Gesetzgebung

Bundestag beschließt Kleinanlegerschutzgesetz

Am 23. April 2015 hat der Deutsche Bundestag das Kleinanlegerschutzgesetz beschlossen. Wie bereits in der Märzausgabe von „Investment | Recht | Kompakt“ berichtet nimmt das Kleinanlegerschutzgesetz teilweise die Regelungen von MiFID 2 vorweg. Das gilt vor allem für die erweiterten Aufsichtsbefugnisse der BaFin, wonach sie Vertriebsbeschränkungen und –verbote sowie Warnhinweise aussprechen kann (sogenannte Produktinterventionsrechte). Andere, der MiFID 2 vorweggenommene Regelungen (insbesondere zum Produktfreigabeverfahren) treten erst am 3. Januar 2017 in Kraft.

Im Vergleich zu dem Regierungsentwurf wurden im finalen Kleinanlegerschutzgesetz noch einige, praktisch bedeutsame Änderungen vorgenommen. Der Gesetzgeber hat dabei zunächst für Crowdinvestments die Schwelle für eine Befreiung von der Prospektpflicht bei einem Gesamtinvestitionsvolumen auf bis zu 2,5 Millionen Euro angehoben. Zudem wurde das weitgehende Werbeverbot nicht in das endgültige Gesetz übernommen. Demzufolge ist Werbung in allen Medien zulässig, allerdings verbunden mit einem obligatorischen Warnhinweis. Im Hinblick auf das Vermögensanlageninformationsblatt wurde beschlossen, dass Anleger dieses Dokument zumindest bei ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmit­teln auch online zur Kenntnis nehmen können.

Finden Sie hier die Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums vom 23. April 2015.

BaFin

BaFin veröffentlicht aktualisierte Fassung der Fondskategorien-Richtlinie

Am 17. April 2015 hat die BaFin eine aktualisierte Fassung der „Richtlinie zur Festlegung von Fondskategorien gemäß § 4 Absatz 2 KAGB und weitere Transparenzanforderungen an bestimmte Fondskategorien“ (sogenannte Fondskategorien-Richtlinie) auf ihrer Homepage veröffentlicht.

Den Änderungen der BaFin zufolge sollen nun auch Geldmarktfonds mit kurzer Laufzeitstruktur (Art. 3 Nr. 3 der Fondskategorien-Richtlinie) und „normale“ Geldmarktfonds (Art. 4 Nr. 4 der Fondskategorien-Richtlinie) neben den CESR-Leitlinien über Geldmarktfonds aus dem Jahr 2010 auch die Ratings von bei ESMA registrierten und von ihr beaufsichtigten Ratingagenturen in Bezug nehmen. Hintergrund der Änderung ist die Fragestellung, ob die Kreditqualität auf Basis externer Ratings als angemessen einzustufen ist.

Die Änderungen dürften sich auf Kapitalverwaltungsgesellschaften in der Praxis wenig  auswirken, da den Vorgaben der BaFin zufolge externe Ratings bei der Bewertung der Kreditqualität ohnehin kein übermäßiges Gewicht haben dürften.

Die aktuelle Fassung der Fondskategorien-Richtlinie finden Sie hier.

Explore #more

15.07.2024 | In den Medien

Gastinterview im Frachfragen Podcast: Wird Kartellrecht „grüner“? – Ein Update

Nachhaltigkeitsziele und -kriterien – also im weiteren Sinne ESG-Aspekte – stehen nach wie vor im Fokus der gesellschaftlichen Debatte und bestimmen das Konsumverhalten der Verbraucher.…

12.07.2024 | Business Performance & Resilience, In den Medien

Gastbeitrag in der IPE Dach: Notwendige Vertragsanpassungen für die DORA-Umsetzung

Stichtag 17. Januar 2025: Finanzunternehmen und andere Dienstleister sollten bereits heute damit beginnen, die Regeln des „Digital Operational Resilience Act“ umzusetzen, denn die Vorbereitungen einschließlich…

11.07.2024 | KPMG Law Insights

Das EU-Geldwäschepaket schafft einen einheitlichen Rechtsrahmen

Das EU-Geldwäschepaket ist am 9. Juli 2024 in Kraft getreten. Es beinhaltet insbesondere die Richtlinie (EU) 2024/1640 („6. Geldwäsche – Richtlinie“) und die Verordnung (EU)…

08.07.2024 | In den Medien

Beitrag im In-house Counsel mit KPMG Law Statement: Softwarebausteine anliefern lassen, montieren, feinjustieren, fertig

In dem Artikel vom 05.07.2024 findet sich ein Beitrag mit Statement von KPMG Law Experte Kai Kubsch. IT- Anwendungen für die Rechtsabteilung von Juristen…

05.07.2024 | In den Medien

Gastbeitrag im Deutschen AnwaltsSpiegel: Transformation in Rechtsabteilungen

Der KPMG-Rechtsabteilungsreport, nun in seiner zehnten Ausgabe (siehe hier), hat sich seit 2005 als Standartwerk für General Counsel etabliert und bietet umfassende Einblicke in…

03.07.2024 | KPMG Law Insights

BImSchG-Novelle soll Genehmigungsverfahren beschleunigen

Der Bundestag hat am 6. Juni 2024 die Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) beschlossen. Am 14. Juni hat das Gesetz auch den Bundesrat passiert. Mit dem…

03.07.2024 | In den Medien, Legal Financial Services

KPMG Law stärkt Financial Services mit zwei Senior Managern

KPMG Law baut zum 1. Juli mit Subatra Thiruchittampalam in Düsseldorf und Marc Zimmermann in Köln den Bereich Legal Financial Services weiter aus. Rechtsanwältin Subatra…

03.07.2024 | In den Medien

Gastbeitrag in der LTO: Wie der AI Act Unter­nehmen zum Han­deln zwingt

Mit dem AI Act kommt der erste umfassende Rechtsrahmen für KI. Er bringt eine Fülle an regulatorischen Anforderungen für deren Entwicklung und Nutzung. Was auf…

01.07.2024 | KPMG Law Insights

Nachweisgesetz: Der Arbeitsvertrag soll digitaler werden

Es sorgte für viel Zusatzaufwand bei Arbeitgebern im Zeitalter der Digitalisierung: Obwohl Arbeitsverträge zunehmend elektronisch abgeschlossen werden, hatte der Gesetzgeber zum 1. August 2022 die…

01.07.2024 | In den Medien

Gastbeitrag in der Business Punk: Startup-Insolvenz – Schnäppchen für Investoren oder unkalkulierbares Risiko?

In der Ausgabe vom 25. Juni 2024 findet sich ein Gastbeitrag von den KPMG Law Experten Stefan Kimmel und Gunars Urdze. Die Covid-19-Pandemie und…

Kontakt

Henning Brockhaus

Partner

THE SQUAIRE Am Flughafen
60549 Frankfurt am Main

tel: +49 69 951195061
hbrockhaus@kpmg-law.com

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll