Suche
Contact

Wie Datenschutz zur Traumkarriere führt

26.04.2024 | Einstieg & Entwicklung

Wie Datenschutz zur Traumkarriere führt

Datenschutzrecht und Begeisterung – wie passt das zusammen? Unsere Rechtsanwältin und Kollegin Kerstin erklärt es.

 

Kerstin, Du hast mehrere Jahre Erfahrung als Senior Associate bei KPMG Law. Wie siehst Du heute die Rolle des Datenschutzes in modernen Unternehmen und warum ist er so wichtig?

Datenschutz wird oft als eine Reihe von Schulungen oder als auszufüllende Formulare missverstanden.

In Wirklichkeit ist der Schutz personenbezogener Daten ein hohes Gut. Für uns Rechtsanwält:innen im Unternehmen eröffnet das Datenschutzrecht ein faszinierendes Berufsfeld, in dem es viele Dinge zu entdecken und neu festzulegen gilt. Je nach Branche oder Geschäftsbereich gibt es immer wieder neue Herausforderungen, welche die Arbeit abwechslungsreich machen. Zudem ist es auch ein Thema, in dem sich regulatorisch viel entwickelt, worauf man dann mit neuen Lösungen reagieren muss, um seine Kund:innen bestmöglich zu beraten.

Dank neuer Technologien wie KI wird das Thema immer aussichtsreicher und wichtiger denn je. Viele Unternehmen arbeiten mit sensiblen Daten von Kund:innen und Mitarbeitenden, deren Schutz essenziell ist, um den Anforderungen der betroffenen Personen zu entsprechen und ein tiefes Vertrauensverhältnis aufzubauen.

 

Kannst Du uns ein paar Beispiele nennen, wie Datenschutz im Unternehmenskontext zum Tragen kommt?

Im Alltag finden viele Menschen Datenschutz eher lästig. Was dabei oft vergessen wird: Mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das dem Datenschutz zugrunde liegt, behält jede:r die Herrschaft über seine/ihre personenbezogenen Daten. Datenschutz schützt uns alle. Ganz persönlich. Beruflich und privat.

In Unternehmen zum Beispiel geht es oft auch um sensible Daten wie Adressen, Gehälter, Krankengeschichten – Arbeitnehmende würden einige dieser Daten nicht mal ihren besten Freund:innen anvertrauen und schon gar nicht der halben Belegschaft.

Ich beobachte allerdings, dass die Sensibilität wächst. Immer mehr Menschen werden sich bewusst, wie wertvoll ihre persönlichen Daten sind und wie sehr es ihnen schaden kann, wenn sie in falsche Hände gelangen.

 

Welche Herausforderungen ergeben sich für Unternehmen beim Datenschutz, besonders im internationalen Kontext?

Mitarbeitende wie auch Kund:innen erwarten von Unternehmen, dass der Schutz ihrer personenbezogenen Daten gesetzeskonform und verlässlich funktioniert. Dies beginnt bereits mit dem Erfordernis einer Rechtsgrundlage, die die Erhebung von Daten, die sich einer bestimmten Person zuordnen lassen, überhaupt erst gestattet. Dazu gehört zum Beispiel auch eine umfassende Bewertung von Datenschutzrisiken und die Integration der datenschutzrechtlichen Anforderungen im Rahmen eines Datenschutzmanagements.

Im internationalen Kontext ergeben sich noch ganz andere Herausforderungen. Innerhalb der EU gibt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für die Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten ein hohes Schutzniveau vor. In anderen Ländern ist das Datenschutzniveau teilweise jedoch abweichend, was im Rahmen etwaiger Übermittlungen personenbezogener Daten in diese Länder berücksichtigt werden muss. Dann gilt es, individuelle und rechtlich stichfeste Lösungen für Mandant:innen zu finden, um die erforderlichen Datenübermittlungen zu ermöglichen und gleichzeitig den Schutz der personenbezogenen Daten zu gewährleisten.

 

Wie betrachtest Du Datenschutz als Thema in der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen?

Die Zukunft wird mit A geschrieben. A wie Algorithmus. Immer mehr Produkt- und Service-Innovationen nutzen Algorithmen. Der Bordcomputer im Auto, der sich auf die Fahrweise jedes Familienmitglieds einstellt, genauso wie IT-Programme von Finanzdienstleistern, die Kreditentscheidungen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz treffen. Diese Technologien benötigen viele Daten, einschließlich personenbezogener Daten, wodurch der Datenschutz auch hier zunehmend an Bedeutung gewinnt. – das bringt neuen Druck auf das ganze Thema und ich finde es ziemlich spannend bei so großen Entwicklungen dabei zu sein.

 

Wie war Dein persönlicher Werdegang und was macht Deine Arbeit im Bereich Datenschutzrecht bei KPMG Law so spannend?

Wie spannend das Rechtsgebiet Datenschutz tatsächlich sein kann, war mir am Anfang meiner Karriere noch nicht klar. Nach dem 1. Staatsexamen suchte ich für meine Anwaltsstation eine größere, wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Kanzlei und habe dabei natürlich direkt auch an KPMG Law gedacht. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die ganzheitlichen Beratungsmöglichkeiten und die Vielfalt der Arbeitsfelder für mich als Rechtsanwältin haben mich komplett begeistert.

In das Datenschutzrecht „bin ich reingerutscht“, ein Glücksfall, denn ich arbeite dort, wo ich aktiv an der Zukunft mitarbeiten kann. Zuletzt zählte ein großer Automobilhersteller zu meinen Mandant:innen. Im Team mit Kolleg:innen sowohl aus der KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft als auch aus der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unterstützten wir bei der Umsetzung des Datenschutzes innerhalb der technischen Entwicklung. Dabei begeisterten sich die Entwickler:innen für die tollen Möglichkeiten, KI für ihre Autos zu nutzen und wir halfen dabei, immer auch den Datenschutz im Blick zu haben. So fanden wir gemeinsam praktikable Lösungen, die Innovationen ermöglichen, ohne Rechte zu verletzen.

 

Was würdest Du Jurist:innen mitgeben, die eine Karriere im Datenschutzrecht anstreben?

Datenschutzrecht kann wirklich begeistern, besonders wenn man in die Entwicklung digitaler Innovationen eingebunden ist und die Zukunft gestalten kann. Man ist nah dran am Geschehen im Unternehmen, was die Arbeit sehr vielschichtig macht. Bei KPMG Law werden junge Jurist:innen von Anfang an in die Mandatsbearbeitung einbezogen, was mich persönlich enorm motiviert hat.

 

Hast Du zum Schluss noch ein paar konkrete Tipps an potenzielle Bewerber:innen?

Ich finde es ist einfach wichtig, mit Begeisterung und Wissbegier auf Projekte zuzugehen und sich Neuem gegenüber immer offen zu zeigen. Was KPMG Law angeht, gebe ich Leser:innen gerne noch dies mit:

  • Interdisziplinäre Teams
    Die Arbeit in gemischten Teams aus Recht und Wirtschaft öffnet den Blick für das große Ganze. Man sieht die Zusammenhänge, versteht mehr, lernt mehr, kann zusammen viel mehr bewirken.
  • Wertvoll sein – von Anfang an
    Die ersten Monate im Berufsleben sollten sich nicht anfühlen, als sähe man einem wichtigen Match vom Seitenrand zu. „Bei KPMG Law wurde ich von Beginn an in die Mandatsbearbeitung einbezogen, mein fachlicher Input berücksichtigt und wertgeschätzt. Das motiviert und tut gut“, erzählt Kerstin.
  • Kultur des Miteinanders
    Ellenbogenmentalität? Darunter leiden viele Rechtsanwält:innen. Ein Killer für die Liebe zum Beruf. Am Arbeitsplatz sollte eine Kultur des Miteinanders gelebt werden. Die hat Kerstin vom Start an bei KPMG Law gespürt. „Der fachliche Austausch mit meinen Kolleg:innen bereitet mir wahnsinnig viel Freude. Wir arbeiten alle auf Augenhöhe, unterstützen uns gegenseitig.“ Auch ein wichtiger Grund, warum Kerstin bei KPMG Law geblieben ist.

 

 

Kerstin Ohrem studierte Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig. Nach dem 1. Staatsexamen startete sie als Referendarin bei KPMG Law – und blieb. Heute arbeitet sie als Senior Associate im Bereich Legal Corporate Services. Ihre Rechtsgebiete: Datenschutzrecht und IT-Recht.

 

 

 

Explore #more

02.05.2024 | Einstieg & Entwicklung

Karrierestart im Vergaberecht

In der heutigen dynamischen Wirtschaftswelt ist das Vergaberecht von entscheidender Bedeutung, insbesondere in einem globalisierten Umfeld im ständigen Wandel. Die Planung und Durchführung von Vergabeverfahren…

15.03.2024 | Einstieg & Entwicklung

Digitalisierung im Public Sector: Technischer Fortschritt trifft auf Leidenschaft für Sinnstiftung.

Canan, warum hast Du Dich für KPMG Law entschieden? Ich wurde durch einen persönlichen Kontakt auf die Stellenanzeige aufmerksam gemacht. Das positive Bewerbungsgespräch und die…

05.01.2024 | Einstieg & Entwicklung

Jura und Wirtschaftsrecht: So machst Du eine Karriere, die zu Dir passt

Das Recht steht niemals still. Neue Technologien, gesellschaftliche Ansprüche und wirtschaftliche Anforderungen bringen neue Gesetze, neue Richtlinien – und immer wieder neue Arbeitsgebiete für Wirtschaftsrechtler:innen…

01.12.2023 | Einstieg & Entwicklung

Compliance & Bankenaufsichtsrecht: Darum ist es für Jurist:innen so spannend

Natalia, Du bist seit 2019 bei KPMG Law – Kannst Du Dich noch an Deinen Bewerbungsprozess erinnern? Wie lief dieser ab? Ich habe KPMG Law…

03.11.2023 | Einstieg & Entwicklung

Legal Operations & Technology Services: Kais Karriere mit Wirtschaftsmathematik

Kai, seit 2016 bist Du bei KPMG und seit 2021 im Bereich Legal Operations & Technology Services von KPMG Law tätig. Was hat Dich zu

04.10.2023 | Einstieg & Entwicklung

Vergaberecht im Public Sector: Wie Tobias den Staat ein bisschen besser macht

Tobias, seit September 2022 bist Du bei uns im Bereich Public Sector und Vergaberecht tätig. Wie sah Dein Weg bis hier hin aus? Während meiner…

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll