Suche
Contact
31.10.2013 | KPMG Law Insights

EU-Beilhilfenrecht: Neue Verfahrensverordnung tritt in Kraft

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns sehr darüber, dass Sie sich für unseren Informationsbrief „Wissenschaft & Recht“ entschieden haben. Gern informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über rechtliche Themen rund um die Bereiche Bildung, Wissenschaft, Forschung und Transfer. Ihre Anregungen zu spannenden und aktuellen Themen sowie Kritik nehmen wir gern entgegen.

In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen die neue EU-beihilfenrechtlich relevante Verfahrensverordnung der EU-Kommission vor und berichten über die aktuelle vergaberechtliche Rechtsprechung zu Rügefristen. Zudem haben wir für Sie zwei wichtige Entscheidungen aus dem Bereich des Hochschulrechts – zum Verbot des „Studienganghoppings“ und zur Satzungsfreiheit von Hochschulen – zusammengefasst.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Herzlichst Ihr

Public Sector-Team der KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Mathias Oberndörfer                   Dr. Anke Empting

Rechtsanwalt                             Rechtsanwältin

Neue Verfahrensverordnung in Kraft

Seit Ende August 2013 ist die Neufassung der EU-beihilfenrechtlichen Verfahrensverordnung vom 22. Juli 2013 in Kraft. Gleichzeitig hat die Europäische Kommission eine neue Verordnung für die Befreiung staatlicher Beihilfen von der Anmeldepflicht (Ermächtigungsverordnung zur Gruppenfreistellung) verabschiedet. Die neuen Vorschriften sind Teil einer umfassenden Initiative der EU-Kommission zur Modernisierung des EU-Beihilferechts.

Ziel ist es, die Bearbeitung von Beihilfenbeschwerden bei der EU-Kommission zu verbessern und eine schnellere und transparentere Prüfung der Beschwerden zu ermöglichen. Mit der neuen Verordnung hat die EU-Kommission die Möglichkeit erhalten, unmittelbar bei den Marktteilnehmern die für ihr Prüfverfahren erforderlichen Informationen abzufragen oder diese über die Einleitung spezieller, branchenspezifischer Untersuchungen einzuholen. Außerdem kodifiziert die neue Verordnung die Voraussetzungen für eine verstärkte Zusammenarbeit der EU-Kommission mit den einzelstaatlichen Gerichten.

Die Ermächtigungsverordnung enthält neue Kategorien von Beihilfen, die die Europäische Kommission von der Anmeldepflicht freistellen kann. Diese Gruppenfreistellungen, die auch für Hochschulen und Forschungseinrichtungen wesentliche Bedeutung haben, betreffen Sektoren, bei denen unter anderem keine erheblichen Wettbewerbsverzerrungen befürchtet werden.

 

Satzungsfreiheit von Hochschulen bei Master-Zulassungskriterien

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) München hat mit Beschluss vom 2. September 2013 (Az. 7 CE 13.1084) klargestellt, dass eine Hochschule weitgehend frei ist bei der Festlegung der Zugangsvoraussetzungen für Masterstudiengänge und insbesondere befugt ist, in ihrer Satzung eine Mindestabschlussnote des vorangehenden Bachelorstudiengangs zu bestimmen.

Hintergrund der Entscheidung des VGH ist die Beschwerde eines Studierenden an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Ihm wurde die Zulassung zum Masterstudiengang Economics verwehrt, da er in seinem Bachelorstudium nicht die von der LMU festgelegte erforderliche Mindestabschlussnote „gut“ erreicht hatte. Der Studierende kritisierte die Mindestabschlussnote als willkürlich. Das VGH wies dies zurück. Die fragliche Hochschule sichere auf diese Weise das für einen Masterstudiengang erforderliche hohe fachliche und wissenschaftliche Niveau. Dies sei rechtmäßig und damit nicht zu beanstanden.

Keine Verkürzung der Rügefrist

Das OLG Düsseldorf hat mit Beschluss vom 19. Juni 2013 (Az.: Verg 8/13) entschieden, dass eine Verkürzung der Rügefrist auf sieben Kalendertage im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens ohne Teilnahmewettbewerb oberhalb der Schwellenwerte unzulässig und damit unwirksam ist.

Zur Begründung verwies das Gericht auf die gesetzlichen Mindeststandards für die Gewährung eines ordnungsgemäßen Rechtsschutzes in Vergabeverfahren oberhalb der Schwellenwerte. Nach diesen Mindeststandards müsse der Bieter zwar „unverzüglich“ rügen, wobei die Frist mit Kenntnis der Vergabeverstöße beginne. Eine solche Kenntnis lasse sich hier jedoch erst mit der Beauftragung des Verfahrensbevollmächtigten durch die Rügende sicher feststellen, nicht bereits durch die erste Vermutung der Rügenden, die erst noch mittels anwaltlicher Beratung verifiziert werden musste.

Im Ergebnis bestätigt das OLG Düsseldorf die entsprechende Rechtsprechung des EuGH.

Noch einmal: Folgen wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) spricht schriftliche Rügen und Antragssperre wegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens in zwei Fällen aus.

Die erste schriftliche Rüge betrifft einen Wissenschaftlicher, der in seinem Antrag für ein DFG-Forschungsstipendium eine unrichtige Angabe über den Publikationsstand eines Manuskripts gemacht hatte.

Die zweite schriftliche Rüge mit gleichzeitigem zweijährigem Ausschluss von der Berechtigung zur Fördermittelbeantragung sprach die DFG gegenüber einer Wissenschaftlerin aus, die in einem Förderantrag Textstellen aus Publikationen Dritter ohne Nennung der Quellen wörtlich übernommen hatte. Damit stellt die DFG klar, dass – auch nur fahrlässiges – Fehlverhalten nicht mehr folgenlos bleibt.

 

Unterbindung von „Studienganghopping“

Das Verwaltungsgericht Berlin hat jüngst in einem Gerichtsbescheid vom 9. September 2013 (Az. 27 K 264.12) klar gestellt, dass sich Studierende nicht durch einen Wechsel des Studienfachs zusätzliche, über die nach der Prüfungsordnung jeweils vorgesehenen Prüfungsversuche verschaffen können.

Eine Studierende hatte in zwei verschiedenen Studiengängen mehrfach erfolglose Prüfungsversuche im Studienmodul „Mathematik I“ unternommen und war daraufhin exmatrikuliert worden. Grundsätzlich bewertete das Verwaltungsgericht die in einer Vielzahl von Studien-und Prüfungsordnungen vorgesehene Zwangsexmatrikulation bei dreimaligem Nicht-Bestehen einer Prüfungsleistung als zulässigen und erforderlichen Ausdruck des prüfungsrechtlichen Grundsatzes der Chancengleichheit.

Durch die Entscheidung wird auch klargestellt, dass die Hochschulen bei der Frage der Anrechnung von bestimmten Prüfungsleistungen bei einem Studiengangwechsel weitgehend frei sind und bei gegebener Vergleichbarkeit der Studiengänge Fehlversuche auch bei einem Wechsel vom Diplom- zum Bachelorstudiengang berücksichtigen können.

Explore #more

20.09.2023 | KPMG Law Insights

Beitragsserie zum Modell „Employer of Record“: Fragen im Arbeitnehmerüberlassungsrecht in der EFAR

Das Modell des „Employer of Record“ rückt immer mehr in den Fokus der Unternehmen. In einer Beitragsserie in der Zeitschrift „Expertenforum Arbeitsrecht“ beleuchten…

20.09.2023 | KPMG Law Insights

BGH erweitert Aufklärungspflicht von Immobilienverkäufern

Mit einem für die Transaktionspraxis höchst relevanten Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 15. September 2023 (Az. V ZR 77/22) die Rechte von…

19.09.2023 |

Gastbeitrag von Isabelle Knoché und Jasmin Runge zum Thema Greenwashing in W&V

Greenwashing wird zunehmend zum Image- und Rechts-Problem. Wo sind die Grenzen und wie sollten Marken ihre Kommunikation zu Nachhaltigkeit aufstellen? Isabelle Knoché und Jasmin Runge…

19.09.2023 | Dealmeldungen

KPMG Law und KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beraten EURO-Leasing GmbH bei Verkauf der Mehrheitsanteile an Euromobil GmbH

Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (KPMG Law) und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (KPMG) haben die EURO-Leasing GmbH bei der Ausgliederung des Pkw-Vermiet-Geschäfts auf die Euromobil…

18.09.2023 | Dealmeldungen

KPMG Law berät Klüh beim Verkauf des luftseitigen Airport-Service- Geschäfts am Flughafen Frankfurt am Main an WISAG

KPMG Law hat die Klüh Cleaning GmbH aus Düsseldorf beim Verkauf ihres luftseitigen Airport-Service-Geschäfts am Flughafen Frankfurt am Main an WISAG Ground Service Rhein-Main GmbH…

18.09.2023 |

Statement von Stefan Kimmel im Handelsblatt zur neuen Rechtsform Flexible Company

Mit einer neuen Rechtsform will der österreichische Gesetzgeber Start-ups den Einstieg erleichtern. Österreich bietet Gründern mit der „Flexible Company“ eine neue Option, die insbesondere Start-ups…

14.09.2023 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air“: Generative KI

Generative KI hat erst vor wenigen Monaten Einzug in die Arbeitswelt gehalten und schon steht fest: Sie wird viele Berufsbilder deutlich verändern. Der technische Fortschritt…

13.09.2023 | KPMG Law Insights

eForms: Neue Standardformulare für Vergabestellen

Ab dem 25. Oktober 2023 dürfen Vergabestellen öffentlicher Auftraggeber für Veröffentlichungen nur noch die neuen eForms verwenden. Das sieht die Durchführungsverordnung (EU) 2019/1780 vor, die…

11.09.2023 | Pressemitteilungen

KPMG Law auf dem European General Counsel Forum

Die European Company Lawyers Association (ECLA) feiert ihr 40-jährigen Bestehen. Um das zu feiern, findet am 18. und 19. September in Frankfurt ein Event statt,…

08.09.2023 | Dealmeldungen

KPMG Law und KPMG beraten die Mainova AG beim Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der SOLEA AG

Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (KPMG Law) und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (KPMG) haben die Mainova AG beim Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der SOLEA AG…

Kontakt

Mathias Oberndörfer

Geschäftsführer
Mitglied des Vorstands Service Tax - KPMG AG Wirt­schafts­prüfungs­gesell­schaft

Theodor-Heuss-Straße 5
70174 Stuttgart

tel: +49 711 781923410
moberndoerfer@kpmg-law.com

© 2023 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll