Suche
Contact
Symbolbild zu DORA: Wolkenkratzer
05.06.2024 | KPMG Law Insights

Bereit für DORA? Diese Vertragsanpassungen sind notwendig

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch das Risiko für Cyberangriffe im Finanzsektor. Um Marktteilnehmende zu schützen, hatte die EU im Dezember 2022 den Digital Operational Resilience Act (DORA) beschlossen. Er soll IKT-Risiken reduzieren (IKT= Informations- und Kommunikationstechnologien). Finanzunternehmen und andere Dienstleister müssen die Verordnung über die digitale operationale Resilienz im Finanzsektor, wie DORA auf Deutsch heißt, bis zum 17. Januar 2025 umgesetzt haben. DORA soll die operationale Resilienz und Sicherheit des Finanzsektors stärken und die Vorschriften für IT-Systeme im Finanzsektor auf EU-Ebene harmonisieren. Die Verordnung soll einen einheitlichen Rahmen für ein effektives Management von Cybersicherheits- und IKT-Risiken im Finanzsektor schaffen.

Die neuen Regeln sind bereits seit dem 16. Januar 2023 in Kraft. Da die Vorbereitungen für die Finanzunternehmen sehr aufwändig sind, ist die Umsetzungsfrist entsprechend lang.

DORA betrifft Finanzunternehmen und IKT-Drittanbieter

Beachten müssen den Digital Operational Resilience Act Finanzunternehmen und Drittdienstleister von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT-Drittdienstleister). Vom Begriff des Finanzunternehmens umfasst sind nicht nur klassische Finanzdienstleister wie Kreditinstitute, Zahlungsdienstleister oder Wertpapierfirmen, sondern beispielsweise auch Datenbereitstellungsdienste oder Ratingagenturen. Unter den Begriff des IKT-Drittdienstleisters fallen Anbieter von digitalen (Daten-) Diensten. Das sind vor allem Cloud-Computing- Services, Softwareanbieter, Datenanalysedienste und Rechenzentren.

Unternehmen sollten Auslagerungsverträge anpassen

Zur Umsetzung von DORA sollten Finanzunternehmen nicht nur technische Maßnahmen vornehmen, sondern auch ihre Verträge überprüfen. Denn IKT-Risiken ergeben sich nicht nur bei der Verwendung eigener Technologien, sondern auch bei Drittdienstleistern. Daher sieht DORA in Kapitel V auch Anforderungen für Auslagerungsverträge zwischen Finanzunternehmen und IKT-Drittdienstleistern vor.

Bestehende Klauseln müssen angepasst werden

Zunächst sollten Unternehmen bestehende Klauseln in Auslagerungsverträgen mit IKT-Drittanbietern überprüfen und anpassen. Art. 30 DORA legt wesentliche Vertragsbestimmungen für diese Verträge fest. Diese müssen künftig in sämtlichen Vereinbarungen über die Nutzung von IKT-Dienstleistungen enthalten sein. Art. 30 Abs. 3 DORA normiert weitere Anforderungen an die Vertragsbestimmungen für IKT-Dienstleistungen zur Unterstützung kritischer oder wichtiger Funktionen.

Die Anforderungen an Auslagerungsverträge gem. Art. 30 DORA entsprechen weitgehend den Vorgaben von AT 9 der MaRisk sowie denen der BaFin-Rundschreiben BAIT, KAIT, ZAIT und VAIT. Jedenfalls für Verträge, die den „sonstigen Fremdbezug IT“ betreffen, könnte sich ein erhöhter Anpassungsbedarf ergeben. Denn IKT-Dienstleistungen nach DORA umfassen nahezu alle TK-Dienstleistungen außer analogen Telefondiensten.

DORA erfordert zusätzliche Vertragsbestimmungen 

Neben der Anpassung bestehender Klauseln werden nach DORA auch neue Vertragsbestimmungen notwendig. Zum Beispiel müssen nach Art. 30 Abs. 2 i) DORA vertragliche Vereinbarungen zukünftig auch Bedingungen für die Teilnahme von IKT-Drittdienstleistern an Programmen zur Sensibilisierung für IKT-Sicherheit oder Schulungen zur digitalen operationalen Resilienz umfassen.

Für die Nutzung von IKT-Dienstleistungen zur Unterstützung kritischer oder wichtiger Funktionen sind ebenfalls zusätzliche Klauseln in Auslagerungsverträgen vorgesehen: Vertragliche Vereinbarungen nach Art. 30 Abs. 3 d) DORA sollen IKT-Drittdienstleisters verpflichten, sich an bestimmten Tests des Finanzunternehmens zu beteiligen.

Weitere Anforderungen an Verträge ergeben sich aus Art. 26, 28 und 29 DORA. Dabei geht es beispielsweise um die Teilnahme an gebündelten Tests von IKT-Systemen, Kündigungsrechte und Übergangsregelungen sowie die Handhabung der Vergabe von Unteraufträgen.

Auslagerungsverträge sollen detaillierter werden

DORA schreibt außerdem vor, dass Auslagerungsverträgen detaillierter werden, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Überprüfung. Hier müssen gegebenenfalls Meldepflichten angepasst werden und Vorgaben zum Informationsaustausch oder auch Regelungen zur Kostentragung bei Mitwirkungspflichten von IKT-Drittdienstleistern aufgenommen werden.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Aufsicht zu DORA positionieren wird. Daraus könnte sich weiterer Anpassungsbedarf für Auslagerungsverträge mit IKT-Drittdienstleistern ergeben. Unternehmen sollten daher schon jetzt bestehende und sich anbahnende Auslagerungsverträge analysieren und ggf. auf die Bestimmungen von DORA anpassen, um kein Risiko einzugehen.

So sollten Finanzunternehmen jetzt handeln

Unternehmen müssen ihre Verträge bis zum 17. Januar 2025 angepasst haben, da DORA ab dann gilt. Die Anpassung kostet erfahrungsgemäß viel Zeit. Finanzunternehmen sollten daher so früh wie möglich mit der Umsetzung beginnen. Zum einen sollten sie bestehende Verträge mit IKT-Drittdienstleistern im Hinblick auf die Anforderungen von DORA überprüfen und ggf. anpassen. Bei neu abzuschließenden Verträgen sollten sie schon jetzt die Vorgaben von DORA berücksichtigen.

Der Digital Operational Resilience Act ist zwar mit viel Aufwand verbunden. Jedoch sind die Maßnahmen im eigenen Interesse der Unternehmen, da sie das Risiko für Cyberangriffe reduzieren.

Explore #more

12.07.2024 | Business Performance & Resilience, In den Medien

Gastbeitrag in der IPE Dach: Notwendige Vertragsanpassungen für die DORA-Umsetzung

Stichtag 17. Januar 2025: Finanzunternehmen und andere Dienstleister sollten bereits heute damit beginnen, die Regeln des „Digital Operational Resilience Act“ umzusetzen, denn die Vorbereitungen einschließlich…

11.07.2024 | KPMG Law Insights

Das EU-Geldwäschepaket schafft einen einheitlichen Rechtsrahmen

Das EU-Geldwäschepaket ist am 9. Juli 2024 in Kraft getreten. Es beinhaltet insbesondere die Richtlinie (EU) 2024/1640 („6. Geldwäsche – Richtlinie“) und die Verordnung (EU)…

08.07.2024 | In den Medien

Beitrag im In-house Counsel mit KPMG Law Statement: Softwarebausteine anliefern lassen, montieren, feinjustieren, fertig

In dem Artikel vom 05.07.2024 findet sich ein Beitrag mit Statement von KPMG Law Experte Kai Kubsch. IT- Anwendungen für die Rechtsabteilung von Juristen…

05.07.2024 | In den Medien

Gastbeitrag im Deutschen AnwaltsSpiegel: Transformation in Rechtsabteilungen

Der KPMG-Rechtsabteilungsreport, nun in seiner zehnten Ausgabe (siehe hier), hat sich seit 2005 als Standartwerk für General Counsel etabliert und bietet umfassende Einblicke in…

03.07.2024 | KPMG Law Insights

BImSchG-Novelle soll Genehmigungsverfahren beschleunigen

Der Bundestag hat am 6. Juni 2024 die Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) beschlossen. Am 14. Juni hat das Gesetz auch den Bundesrat passiert. Mit dem…

03.07.2024 | In den Medien, Legal Financial Services

KPMG Law stärkt Financial Services mit zwei Senior Managern

KPMG Law baut zum 1. Juli mit Subatra Thiruchittampalam in Düsseldorf und Marc Zimmermann in Köln den Bereich Legal Financial Services weiter aus. Rechtsanwältin Subatra…

03.07.2024 | In den Medien

Gastbeitrag in der LTO: Wie der AI Act Unter­nehmen zum Han­deln zwingt

Mit dem AI Act kommt der erste umfassende Rechtsrahmen für KI. Er bringt eine Fülle an regulatorischen Anforderungen für deren Entwicklung und Nutzung. Was auf…

01.07.2024 | KPMG Law Insights

Nachweisgesetz: Der Arbeitsvertrag soll digitaler werden

Es sorgte für viel Zusatzaufwand bei Arbeitgebern im Zeitalter der Digitalisierung: Obwohl Arbeitsverträge zunehmend elektronisch abgeschlossen werden, hatte der Gesetzgeber zum 1. August 2022 die…

01.07.2024 | In den Medien

Gastbeitrag in der Business Punk: Startup-Insolvenz – Schnäppchen für Investoren oder unkalkulierbares Risiko?

In der Ausgabe vom 25. Juni 2024 findet sich ein Gastbeitrag von den KPMG Law Experten Stefan Kimmel und Gunars Urdze. Die Covid-19-Pandemie und…

01.07.2024 | In den Medien

Gastbeitrag in der IT-Zoom: Der Weg zu sicherer und ethischer KI

In der Ausgabe der IT-Zoom vom 25.06.2024 findet sich ein Gastbeitrag von  KPMG Law Experte Francois Maartens Heynike und KPMG Law Expertin Kerstin Ohrem.…

Kontakt

Dr. Matthias Magnus Henke

Partner

Tersteegenstraße 19-23
40474 Düsseldorf

tel: +49 211 4155597362
mhenke@kpmg-law.com

Dr. Frank Püttgen

Partner

Barbarossaplatz 1a
50674 Köln

tel: +49 221 2716891414
fpuettgen@kpmg-law.com

Dr. Christopher Peinemann, LL.M.

Senior Manager

THE SQUAIRE Am Flughafen
60549 Frankfurt am Main

tel: +49 69 951195-875
cpeinemann@kpmg-law.com

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll