Pressemitteilungen
Ursula Stollwerck
Ansprechpartner
Ursula Stollwerck
Frankfurt, 12.09.2018
Pressemitteilungen

Die KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH verstärkt die Rechtsberatung von Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen mit Dr. Andreas Wieland. Ab dem 1. Oktober wird Wieland als Partner vom Standort Frankfurt aus das Leistungsangebot von KPMG Law vor allem bei regulatorischen Herausforderungen rund um die Digitalisierung ergänzen.

Wieland kommt von White & Case, wo er seit 2013 tätig war und seit 2016 als Partner für Finanzaufsichtsrecht am Standort Frankfurt verantwortlich zeichnete. Davor war er gut zehn Jahre bei Shearman & Sterling engagiert. Neben der Beratung zu Fragen des deutschen und europäischen Finanzaufsichtsrechts umfasst Wielands Expertise M&A- und Outsourcing-Transaktionen mit finanzregulierten Unternehmen und die damit verbundenen aufsichtsrechtlichen Aspekte sowie Sanierungs- und Abwicklungsfragen sowie rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung von Finanzinstituten. Zu seinen Mandanten gehören führende deutsche und internationale Banken und Finanzdienstleister sowie Unternehmen der Realwirtschaft.

„Digitalisierung, FinTechs, verstärkte Anforderungen an Compliance und Governance – die Finanzbranche befindet sich mitten in einem Umbruch, der aufsichtsrechtlich begleitet werden muss und auch begleitet wird“, so Mathias Oberndörfer, Geschäftsführer von KPMG Law. „Mit Andreas Wieland gewinnen wir einen hochkarätigen Experten auf dem Gebiet des Finanzaufsichtsrechts hinzu, der uns sowohl dabei unterstützen wird, gemeinsam mit den Kollegen von KPMG Mandate in diesem Bereich vollumfänglich zu betreuen, als auch unsere Verzahnung im weltweiten KPMG-Law-Netzwerk weiter vertiefen wird. Diese Verstärkung ist ein weiterer, wesentlicher Schritt in unserer erfolgreichen Multi-Disciplinary-Practice Kanzleistrategie, mit der KPMG und KPMG Law zusammen rechtliche und wirtschaftliche Beratung anbieten.“

Andreas Wieland verspricht sich von seinem Wechsel verstärkte Synergien: „Gerade die digitale Transformation des Finanzsektors erfordert eine enge Verzahnung finanzaufsichtsrechtlicher Aspekte mit der technischen Umsetzung und prozessualen Implementierung neuer Lösungen. Mit einem integrierten und multidisziplinären One-Stop-Shop-Ansatz geht KPMG hier neue und innovative Wege. Zudem ist KPMG Law im Bereich Legal Tech extrem stark aufgestellt – ein großer Vorteil gerade in der Finanzbranche, in der digitale Lösungen und Geschäftsmodelle eindeutig auf dem Vormarsch sind.“

 

Das könnte Sie auch interessieren

KPMG Law berät somnOO und französische PE-Gruppe bei Erwerb eines Hotelportfolios

KPMG Law hat den Schweizer Hoteleigner & -betreiber somnOO SA sowie die französischen Private Equity Fonds RIVE, Extendam und 123IM beim Erwerb eines nordrhein-westfälischen Hotelportfolios...
mehr

Airgreets gewinnt Preis des International Startup-Summit

Die Airgreets GmbH aus München konnte sich beim International Startup-Summit gegen 17 andere Startups durchsetzen. Das von der KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und der German...
mehr

Alternative Investments Legal | Ausgabe 09/2018

Änderung der Delegierten Verordnung (EU) 2015/35 hinsichtlich Kapitalanforderungen für von Versicherungsunternehmen und Rück-VU gehaltene Verbriefungen und STS-Verbriefungen.
mehr

Bald gilt das neue Verpackungsgesetz

Dadurch ergeben sich wesentliche Änderungen im Bereich der Registrierungs- und Mitteilungspflichten. So enthält das Verpackungsgesetz unter anderem die Pflicht, sich bei der „Stiftung Zentrale Stelle...
mehr
KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen