Suche
Contact
Symbolbild zu Produktpiraterie: Containerschiff von oben
03.05.2024 | KPMG Law Insights

ESG ist ein weiterer Grund für den Kampf gegen Produktpiraterie

Produktpiraterie ist auf dem Vormarsch, auch bedingt durch den stetig wachsenden Online-Handel. Ein Großteil der gefälschten Waren wird außerhalb der EU hergestellt, wo andere – in der Regel geringere – Umwelt- und Sicherheitsstandards gelten als in der EU.

Fälschungen ihrer Produkte können Unternehmen massiv schaden. Insbesondere Reputationsschäden und der Verlust von Umsätzen stellen Gefahren dar.

Europäische Unternehmen müssen zahlreiche Vorgaben in Bezug auf Nachhaltigkeit und Produktsicherheit erfüllen. Fälscherbanden produzieren hingegen so billig wie möglich und nehmen auf Umweltschutz und soziale Aspekte keine Rücksicht. Gehen Unternehmen nicht gegen Fälschungen ihrer Produkte vor, bleiben diese auf dem Markt, werden gekauft, genutzt und konsumiert und gefährden damit die Erreichung der gewünschten ESG-Ziele.

Die Ergebnisse unserer kürzlich durchgeführten Studie zeigen, dass auf die Mehrheit der befragten Unternehmen die Berücksichtigung von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) einen merkbaren Einfluss hat. Mehr als ein Drittel der teilnehmenden Unternehmen wirbt aktiv mit der Einhaltung von ESG-Zielen. Hingegen geht nur ein kleiner Teil der Befragten nach eigener Einschätzung wirksam gegen Fälschungen von Produkten vor.

Produktpiraterie schadet zunächst dem eigenen Unternehmen

Die Konsequenzen von Produktpiraterie für das eigene Unternehmen liegen auf der Hand:

  • Das geistige Eigentum wird verletzt. Das Unternehmen selbst hat unter Umständen viel Geld in die Entwicklung des Produkts und den Schutz der Marke oder des Designs investiert.
  • Kund:innen verlieren das Vertrauen in die Marke, wenn sie mit minderwertigen Fälschungen konfrontiert werden.
  • Der Ruf des Unternehmens wird beschädigt.
  • Umsätze gehen zurück und Marktanteile gehen verloren.

Fälschungen gefährden die ESG-Strategie

Fälschungen werden meist aus billigen Materialien hergestellt. Sie können Schadstoffe enthalten, auf die die Hersteller der Originale bewusst verzichten und dafür höhere Herstellungskosten in Kauf nehmen. Fälscherbanden beachten in der Regel keine Arbeitssicherheitsstandards. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Waren auch mit Zwangs- und Kinderarbeit hergestellt werden. Die unsicheren und minderwertigen Fälschungen kommen auf den Markt, können negative Auswirkungen auf die Umwelt haben und die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher:innen gefährden. Kritisch wird es insbesondere dann, wenn Verbraucher:innen die Produkte für Originale halten.

Unternehmen sollten daher im Sinne ihrer ESG-Strategie sicherstellen, dass ihre Produkte und Marken geschützt sind. Sie sollten gegen Markenfälschungen und Produktpiraterie vorgehen, um die Sicherheit und das Wohlergehen der Verbraucher:innen zu gewährleisten und eine nachhaltige Wirtschaft zu fördern.

Studie: hohes ESG-Engagement, wenig Kenntnisse über Produktpiraterie

71 Prozent der Teilnehmenden unserer Studie stufen die Wahrscheinlichkeit, dass ESG–Themen Einfluss auf ihr Unternehmen haben werden, als hoch oder sogar sehr hoch ein. Bei einem Großteil dieser Unternehmen hat ESG jetzt schon einen großen Einfluss auf die Unternehmensstrategie. Fast die Hälfte der Befragten bescheinigte sich überdurchschnittlich hohe Kenntnisse zu ESG-Themen. 37 Prozent der teilnehmenden Unternehmen werben sogar mit der Einhaltung von ESG-Zielen.

Demgegenüber gaben lediglich 2 Prozent der Teilnehmenden an, dass sie bezüglich der Zusammenhänge von ESG-Themen und Produktpiraterie über einen „hohen“ oder „sehr hohen“ Kenntnisstand verfügen.

Die Studie offenbart auch, dass die meisten Unternehmen nicht ausreichend gegen globale Produktpiraterie vorgehen. Nur 12 Prozent der Befragten sehen ihr Unternehmen hier effektiv aufgestellt. Die große Mehrheit hingehen schätzt ihre Maßnahmen gegen Produktfälschungen als nicht ausreichend effektiv ein.

So können Unternehmen Produktpiraterie in den Griff bekommen

Produktfälscher aufzuspüren war lange Zeit schwierig. Es gibt weltweit unzählige Online-Marktplätze, auf denen in verschiedenen Sprachen Angebote vorhanden sind. Auffinden kann man online angebotene Fälschungen effizient nur mit dem Einsatz von Technologie. Spezialisierte Crawler können weltweit Online-Marktplätze, Social-Media-Plattformen, Websites und Domains sowie sonstige Plattformen für mobile Anwendungen durchforsten. Die Technologien clustern sowohl Texte als auch Bilder, um Schlüsseltäter:innen zu finden. Die Suche ist unabhängig von Sprache und Alphabet. Auf der Basis der Ergebnisse können und sollten jedenfalls in relevantem Umfang aktive Täter:innen dann in Anspruch genommen und ggf. auch bei den Strafverfolgungsbehörden angezeigt werden.

Wenn Unternehmen in dieser Form gegen Produktpiraterie vorgehen, schützen sie ihr geistiges Eigentum und ihre Reputation und handeln zugleich im Einklang mit ihrer ESG-Strategie.

 

 

Explore #more

13.06.2024 |

Kommentar zum Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG) erschienen mit Beiträgen von KPMG Law

Nach jahrelangem Ringen haben Bundestag und Bundesrat im Jahr 2023 die Whistleblowing-Richtlinie der EU in nationales Recht umgesetzt: Das seit Juli 2023 geltende Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG)…

13.06.2024 | Pressemitteilungen

Handelsblatt und Best Lawyers zeichnet KPMG Law Expert:innen aus

Best Lawyers hat erneut exklusiv für das Handelsblatt die besten Wirtschaftsanwältinnen und -anwälte Deutschlands für das Jahr 2024 ermittelt. Insgesamt wurden 28  Anwältinnen und Anwälte…

12.06.2024 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air“: KI und Datenschutz – darauf sollten Start-ups achten

Start-ups stehen für neue Ideen, Pioniergeist und Tatendrang. Datenschutz und Datenmanagement sind vielen jungen Unternehmen eher lästig und werden als Bremse betrachtet. Gleichzeitig sind die…

11.06.2024 | KPMG Law Insights

Podcast-Serie „KPMG Law on air“: US Immigration

Für eine Einreise in die USA stehen eine Reihe von Visa zur Verfügung, doch welches ist das richtige? Kann man visumsfrei einreisen oder benötigt man…

07.06.2024 | PR-Veröffentlichungen

Beitrag auf FINANCE mit KPMG Law Statement: Ist die Rechtsabteilung Sache des CFOs?

In dem Artikel vom 07. Juni 2024 findet sich ein Beitrag mit Statement von KPMG Law Experte Andreas Bong. Ist die Rechtsabteilung Sache des…

05.06.2024 | KPMG Law Insights

Bereit für DORA? Diese Vertragsanpassungen sind notwendig

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch das Risiko für Cyberangriffe im Finanzsektor. Um Marktteilnehmende zu schützen, hatte die EU im Dezember 2022 den Digital Operational…

04.06.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag zu Klimaklagen in der Börsen-Zeitung

Klimaklagen sind trotz rechtlicher Hindernisse ein reales Risiko für Unternehmen und Regierungen. Welche präventiven Maßnahmen angeraten sind, wissen KPMG Law Expertinnen Isabelle Knoché und Jasmina…

30.05.2024 | PR-Veröffentlichungen

Gastbeitrag zur Stiftungsrechtsreform im Private Banking Magazin

Am 1. Juli 2023 trat die wohl größte Stiftungsrechtsreform in Deutschland seit 1896 in Kraft – und nach knapp einem Jahr gibt es erste Erfahrungen…

28.05.2024 |

Veröffentlichungen in der ESGZ im Mai

Die KPMG Law Expertinnen Isabelle Knoché und Denise Spinnler-Weimann haben einen Beitrag über „Die zweite Reform des KSG“ in der Mai Ausgabe der ESGZ veröffentlicht.…

27.05.2024 | KPMG Law Insights

BImSchG-Novelle soll Genehmigungsverfahren beschleunigen

Am 17.05.2024 haben sich die Ampel-Fraktionen auf die Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) geeinigt. Mit dem Gesetz sollen schnellere und unbürokratischere Verfahren geschaffen und so Genehmigungsverfahren…

Kontakt

Dr. Anna-Kristine Wipper

Partner
Leiterin Technologierecht

Heidestraße 58
10557 Berlin

tel: +49 30 530199731
awipper@kpmg-law.com

Dr. Thomas Beyer

Senior Manager

Heidestraße 58
10557 Berlin

tel: +49 30 530199822
thomasbeyer@kpmg-law.com

© 2024 KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, assoziiert mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einer Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

Scroll